Jubel der U23 nach einem Tor in einem Heimspiel.
15.09.2018
Akademie

Sieg durch Last-Minute-Treffer

Die U23 behält im Spitzenspiel in Flensburg mit 3:2 die Oberhand.

Jubel der U23 nach einem Tor in einem Heimspiel.

Dank eines ganz späten Siegtreffers hat die U23 des VfL Wolfsburg das Spitzenspiel beim SC Weiche Flensburg 08 mit 3:2 (1:1) für sich entschieden. VfL-Außenverteidiger Dominik Franke brachte das Leder in der 90. Minute im Flensburger Kasten unter und ließ die Gäste jubeln. Durch diesen sechsten Saisonsieg haben die Jungwölfe ihre Spitzenposition in der Regionalliga Nord untermauert und stehen jetzt bei 21 Punkten. Flensburg hingegen verbleibt bei 15 Zählern. Seit nunmehr sieben Partien ist der VfL ohne Niederlage und hat in dieser Phase fünfmal gewonnen. Kommenden Samstag, 22. September (Anstoß um 12 Uhr), wollen die U23-Wölfe diese Bilanz ausbauen, wenn der VfB Oldenburg im AOK Stadion zu Gast ist.

Gastgeber zu Beginn besser im Spiel

Vor 1.021 Zuschauern kamen die Gastgeber deutlich besser in die Partie. Ihre erste dicke Chance datierte aus Minute elf, als Ilidio den Wolfsburger Keeper Phillip Menzel zu einer Glanztat zwang. Die erste Möglichkeit der Gäste gab es in der 15. Minute, als Daniel Hanslik aus 16 Metern abzog und knapp am langen Pfosten vorbeizielte. Nach 28 Minuten folgte die verdiente Führung der Flensburger. Marvin Ibekwe traf in der Situation mit einem trockenen 16-Meter-Schuss ins Tor zum 1:0. Anschließend wachte der VfL auf und war nun gut im Spiel. Kurz vor der Pause fiel dann der erste Wolfsburger Treffer: Ein Freistoß auf Höhe der Eckfahne wurde in den Rückraum abgefälscht, wo Iba May direkt abzog und der Ball an mehreren Spielern vorbei ins Netz ging (45.). Das 1:1 war gleichbedeutend mit dem Pausenstand.

VfL mit viel Schwung aus der Kabine

Und die Gäste kamen mit dem gleichen Schwung aus der Kabine und hatten nach 55 Minuten eine Riesenmöglichkeit. Nach einem schnellen Tempogegenstoß über Davide Itter landete die Kugel bei Michele Rizzi, dessen Schuss zunächst geblockt wurde. Der Abpraller landete bei Hanslik, der aus Nahdistanz am Flensburger Keeper scheiterte. Fünf Minuten später war es aber soweit: Richmond Tachie erkämpfte sich den Ball auf Höhe des 16-Meter-Raumes, ließ noch einen Gegenspieler stehen und traf ins kurze Ecke – das 2:1 aus Sicht der Gäste. Doch nur drei Minuten später antworteten die Flensburger durch Kevin Schulz, der nach einem Fehlpass von VfL-Schlussmann Menzel ins leere Tor einschieben konnte (63.). Das brachte die Jungwölfe aber nicht aus dem Konzept. So setzte Robin Ziegele den Ball per Kopf nach einer Ecke knapp am Pfosten vorbei (75.). Nur eine Minute darauf wurde Hanslik im 08-Strafraum gelegt, der Schiedsrichter entschied aber auf Schwalbe und zeigte dem VfL-Stürmer die gelbe Karte – eine knifflige Entscheidung. Schließlich belohnten sich die Wölfe aber doch noch. Nach einem schnellen Angriff über die rechte Seite legte Murat Saglam den Ball quer auf den mitgelaufenen Franke, der die Kugel im langen Eck versenkte (90.) und damit für den 3:2-Endstand sorgte.

„Nach einer halben Stunde voll da“

VfL-Coach Rüdiger Ziehl: Es war ein sehr umkämpftes Spitzenspiel, mit den, glaube ich, neben Lübeck besten zwei Mannschaften. Allerdings haben wir die erste halbe Stunde verschlafen. Da war Flensburg einfach frischer, besser in den Zweikämpfen und wir sind in der Phase nicht wie ein Spitzenreiter aufgetreten. Nach dem 0:1-Rückstand reagierte meine Mannschaft aber sehr gut. Ab der 30. Minute hatten wir dann mehr Kontrolle und Ruhe im Spiel und haben auch mehr Zweikämpfe für uns entscheiden können. Nach einer Standardsituation, dieses Jahr eine Stärke von uns, sind wir kurz vor der Pause zum Ausgleich gekommen. An diese Leistung haben wir in der zweiten Hälfte angeknüpft, auch wenn das 2:1 für uns durch einen individuellen Fehler zu Stande gekommen war. Nach dem Ausgleich der Flensburger hat mein Team weiter an sich geglaubt und sich Möglichkeiten erarbeitet. Vom Zeitpunkt her war der Siegtreffer sicherlich glücklich, aber aufgrund unserer Leistungssteigerung nicht unverdient.

SC Weiche Flensburg 08: Kirschke – Njie, Paetow (46. Ostermann), Thomsen, Jürgensen (20. Keller), Ilidio - Hasanbegovic, Meyer, Hartmann – Schulz (84. Isitan), Ibekwe

VfL Wolfsburg U23: Menzel – Klamt, Ziegele, Franke – D. Itter, Möker (90.+4 El-Haibi), May, Rizzi, Saglam – Tachie (61. Stutter), Hanslik (89. Justvan)

Tore: 1:0 Ibekwe (28.), 1:1 May (45.), 1:2 Tachie (60.), 2:2 Schulz (63.), 2:3 Franke (90.)

Gelbe Karten: Meyer, Thomsen / Klamt, Hanslik, May

Schiedsrichter: Marco Scharf

Zuschauer: 1.021 am Samstag im Manfred-Werner-Stadion

zum Spielplan der U23
zur Tabelle der Regionalliga Nord

Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren