27.06.2020
Männer

Siebter

Wölfe beenden die Saison nach 0:4-Abschlusspleite gegen die Bayern als Qualifikant für die Europa League.

Der VfL Wolfsburg hat die vorzeitige Qualifikation für die Gruppenphase der Europa League verpasst. Im letzten Ligaspiel der Saison unterlag die Elf von Cheftrainer Oliver Glasner am Samstagnachmittag dem FC Bayern mit 0:4 (0:2) und musste den sechsten Platz damit an die TSG Hoffenheim abtreten, die im Fernduell bei Borussia Dortmund überraschend punktete (4:0). Für den designierten Meister trafen in der Volkswagen Arena gegen am Ende zehn Grün-Weiße (Gelb-Rot Guilavogui, 71. Spielminute) Kingsley Coman (4.), Mickael Cuisance (37.), Robert Lewandowski (72., Foulelfmeter) und Thomas Müller (79.). Als Siebter der Abschlusstabelle rutschten die Wölfe somit in die Qualifikation für die Europa League, bleiben zuvor aber auch noch in der aktuellen Europacuprunde aktiv. Im wegen Corona unterbrochenen Wettbewerb steht für den 5. oder 6. August als nächstes das Achtelfinal-Rückspiel gegen Schachtar Donezk auf dem Programm.

Schalke minus Schlager

Hinter Jerome Roussillon hatte ein kleines, hinter Xaver Schlager ein größeres Fragezeichen gestanden. Mit dem Ergebnis, dass der Linksverteidiger mit von der Partie war, der Mittelfeldmotor hingegen nicht. Guilavogui ersetzte den Österreicher in der Startformation; dies war die einzige Veränderung gegenüber der Anfangself vom überzeugenden Dreier auf Schalke. Ganz anders die Bayern, deren Meistertrainer Hansi Flick gleich auf sechs Positionen rotierte: Manuel Neuer, Alvaro Odriozola, David Alaba, Alphonso Davies, Coman und Serge Gnabry waren neu mit dabei.

Eine Grafik mit mehreren Bildern der neuen Trikots des VfL Wolfsburg.

Sofort im Hintertreffen

Zwei Dinge standen vor Anpfiff des 34. Spieltages fest: dass die Bayern nach Spielschluss erstmals in der Volkswagen Arena die Schale in Empfang nehmen sollten. Und dass Grün-Weiß die Saison erneut als Europacupstarter abschließen würde. Nun ging es nur noch darum, die Mühsal der Qualifikation zu umgehen. Doch die Bayern demonstrierten gleich mal, warum sie die Bayern sind: Müller schickte Coman mit einem scharfen Pass aus der Tiefe aufs Tor, woraufhin der Franzose die erste Torszene des Spiels zur Münchener Führung nutzte. Kalte Dusche für den VfL (4.)! Die Wölfe, erstmals im neuen Saisontrikot im Einsatz, fanden um ein Haar die passende Antwort. Wout Weghorst bekam am Strafraum in guter Lage die Kugel serviert, schoss aber nicht platziert genug, um Neuer zu überwinden (7.). Trotz drückender Schwüle war die Partie in der Folge flott anzusehen. Denn es ergaben sich erstaunliche viele Chancen für beide Teams: Josip Brekalo verzog erst aus der Distanz (17.) und scheiterte dann mit einem Flachschuss, nachdem Roussillon prima abgelegt hatte, an Neuer (19.). Auf der anderen Seite war Koen Casteels gegen Gnabry gefragt (22.), ehe Coman ans Außennetz traf (30.) und dann auch Müllers Kopfballheber nur unweit hinter die Latte fiel (33.). Zwischendrin lag eine hervorragende Ausgleichsgelegenheit für Daniel Ginczek, der im Fallen beinahe Kevin Mbabus Flanke vollendete (31.). In dieser packenden Phase, als auf beiden Seiten ein Tor in der Luft lag, schnappten dann aber doch die Gäste zu: Gerade noch hatte Casteels überragend Robert Lewandowskis Kopfball entschärft (36.), da nahm Mickael Cuisance aus 20 Metern Maß und zirkelte das Leder genau in den Knick – 0:2 (37.). Mit dem Pausenpfiff traf dann Ginczek doch noch ins Netz, doch entschied der Unparteiische auf Stürmerfoul anstatt auf Tor (45.+2).

VfL Wolfsburg-Spieler Kevin Mbabu im Zweikampf um den Ball mit Kingsley Coman.

Fernduell sehr früh verloren

Die Aussichten der Wölfe auf den sechsten Rang, so ehrlich musste man sein, waren zur Pause bescheiden, weil obendrein Hoffenheim überraschend in Dortmund mit 2:0 vorn lag. Grün-Weiß bewies dennoch weiterhin Zug zum Tor. Kaum näherte sich Maximilian Arnold per direktem Freistoß dem Anschlusstor (50.), drehten wiederum auch die Bayern wieder auf und vergaben durch Gnabry zwei hervorragende Möglichkeiten aufs 3:0 (56./59.). Viele Wechsel auf beiden Seiten nahmen dem Spiel dann den Fluss. Unter anderem kam Robin Knoche ins Spiel, der vor Anpfiff herzlich als VfL-Profi verabschiedet worden war. An der Heimniederlage gab es zu diesem Zeitpunkt nichts mehr zu rütteln, da Lewandowski mittlerweile vom Elfmeterpunkt erhöht hatte und obendrein VfL-Kapitän Guilavogui, der den Strafstoß verursacht hatte, vom Platz geflogen war (71.). In Unterzahl kam es nun für die Heimelf noch dicker, denn aus kurzer Distanz traf obendrein Müller zum 0:4 (79.). Während die Bayern, die damit auch noch die Schallmauer von 100 Saisontreffern durchbrachen, anschließend bester Laune die Schale entgegennahmen, stand für den VfL unterm Strich zwar ein sehr enttäuschend verlaufener Spieltag, aber auch eine immer noch absolut vorzeigbare Saison.

VfL Wolfsburg: Casteels – Mbabu, Pongracic, Brooks (74. Knoche), Roussillon (85. Horn) – Guilavogui, Arnold, Steffen (61. Marmoush), Brekalo (61. Victor) – Ginczek (74. Gerhardt), Weghorst

Bayern München: Neuer – Odriozola (62. Pavard), Boateng, Alaba (80. Hernandez), Davies – Cuisance, Goretzka (80. Kimmich), Coman (62. Perisic), Müller, Gnabry (62. Coutinho), Lewandowski

Tore: 0:1 Coman (4.), 0:2 Cuisance (37.), 0:3 Lewandowski (72., FE), 0:4 Müller (79.)

Gelbe Karten: Weghorst / –

Gelb-Rote Karte: Guilavogui (71.)

Schiedsrichter: Patrick Ittrich (Hamburg)  

Matchcenter: Alle Infos zur Partie

Die Stimmen der Trainer zum Spiel

Wölfe TV: Die PK  nach dem Spiel


Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren