VfL Wolfsburgg Spieler Maximilian Arnold im Duelll mit einem Gegenspieler.
22.05.2021
Männer

Schlapper Abschluss

Wölfe unterliegen Mainz 05 im letzten Saisonspiel mit 2:3 und werden Vierter.

VfL Wolfsburgg Spieler Maximilian Arnold im Duelll mit einem Gegenspieler.

Der VfL Wolfsburg hat zum ersten Mal eine Bundesligasaison als Tabellenvierter beendet. Im Heimspiel des 34. Spieltags verlor die Elf von Cheftrainer Oliver Glasner am Samstagnachmittag gegen den 1. FSV Mainz 05 mit 2:3 (0:1). Maximilian Philipp (47.) und Joao Victor (66.) markierten in der Volkswagen Arena bei Gegentoren durch Joan-Paul Boetius (44.), Robin Quaison (54.) und Stefan Bell (77.) die grün-weißen Treffer. Im Fernduell mit Borussia Dortmund hatte Grün-Weiß, das bereits zuvor für die Champions League qualifiziert war, durch die siebte Saisonniederlage das Nachsehen und sortierte sich hinter den Bayern, RB Leipzig und den Schwarz-Gelben in der Abschlusstabelle ein. Die neue Bundesliga-Saison 2021/2022 startet am Wochenende des 13. August.  

Brekalo wieder dabei

Dass Pavao Pervan den frisch operierten Koen Casteels vertreten und zu seinem zweiten Saisoneinsatz kommen würde, hatte bereits länger festgestanden. Seine letzte Startelf der Saison veränderte Glasner, der bis auf Renato Steffen und Bartosz Bialek auf den kompletten Kader zurückgreifen konnte, gegenüber dem Leipzig-Spiel  ansonsten noch auf einer Position: Der wiedergenesene Josip Brekalo spielte anstelle Yannick Gerhardts. Als Kapitän fungierte Maximilian Arnold. Auf Mainzer Seite rückten Dominik Kohr, Quaison und Bell neu die Mannschaft. 
 

VfL Wolfsburg Spieler Josip Brekalo im Duell mit einem Gegenspieler.

Kalte Dusche vor der Pause

Genauso wie den Wölfen die Königsklasse nicht mehr zu nehmen war, hatte auch Mainz 05 schon längst das sichere Ufer erreicht. Beide Teams konnten also unbeschwert aufspielen. Der VfL, der sich erstmals in seinen neuen Trikots präsentierte, ließ den Gästen offensiv erst mal den Vortritt. Nachdem Pervan einen frühen Flachschuss von Boetius pariert hatte (5.), blieb das Spielgerät aber meist in den Reihen der Grün-Weißen. Drei Abschlüsse von John-Anthony Brooks (8.), Wout Weghorst, der aus fünf Metern am starken Mainzer Keeper scheiterte (11.), und Kevin Mbabu (19.) dokumentierten ein zeitweise deutliches Übergewicht. Als wirklich Zwingendes in der Folge aber nicht mehr heraussprang, meldete sich stattdessen der FSV verstärkt zu Wort und wusste bald offenzulegen, dass der VfL die Zügel schleifen ließ. Gegen erneut Boetius konnte Pervan erst noch parieren (42.). Doch zwei Minuten später – nach einem blitzsauberen Mainzer Konter – war der Niederländer schon wieder zur Stelle und traf unhaltbar zum 0:1.

Mainz hat das letzte Wort

Die Antwort der Wölfe folgte direkt nach Wiederbeginn: Paulo Otavio flankte von links Richtung Strafraum zu Philipp, der mit einem herrlichen Außenristschuss über Finn Dahmen hinweg ins Netz traf – Ausgleich (47.)! Doch der Blitzstart schien für den VfL nur kurzzeitig die Dinge in die richtigen Bahnen zu lenken. Bei einem Distanzschuss Xaver Schlagers fehlte zwar nicht viel zu einer eigenen Führung (54.). Direkt im Gegenzug erfolgte aber schon die nächste Einladung an den 1. FSV Mainz, der diese auch dankend annahm: Quaison stellte per Abstauber relativ mühelos auf 1:2 (54.). Glasner reagierte mit einem Doppelwechsel, verhalf Tim Siersleben zu seinem Bundesligadebüt und brachte außerdem Victor ins Spiel. Letzterer, als sich die Rheinhessen gerade in der Defensive einrichten wollten, trat direkt auf den Plan und stellte mit einem herrlichen Schlenzer zu einem ersten Liga-Saisontor den Gleichstand wieder her (66.). Doch es blieb dabei: Die Lücken in der grün-weißen Defensive waren in diesen letzten 90 Saisonminuten einfach zu groß. Nach einer simplen Ecke stieg Bell in der Mitte am höchsten brachte die Elf von Bo Svensson zum dritten Mal in Front (77.). Ein weiteres Ausgleichstor lag durchaus danach in der Luft. Nachdem Schlager erst über den Querbalken und dann an die Längsstange getroffen hatte (80./82), ließ sich aber nicht mehr abwenden, dass sich der VfL mit einer Heimniederlage aus einer sonst bärenstarken Spielzeit verabschiedete. 

VfL Wolfsburg: Pervan – Mbabu (57. Victor), Lacroix, Brooks (57. Siersleben), Otavio (83. Roussillon) – Schlager (83. Gerhardt), Arnold, Baku, Philipp, Brekalo (69. Ginczek) – Weghorst

1. FSV Mainz 05:  Dahmen – St. Juste, Bell, Niakathe – da Costa (81. Mwene), Kohr, Brosinski (71. Fernandes), Barreiro (32. Latza), Boetius (81. Öztunali) – Onisiwo, Quaison (71. Szalai)

Tore: 0:1 Boetuis (44.), 1:1 Philipp (47.), 1:2 Quaison (54.), 2:2 Victor (66.), 2:3 Bell (77.)        

Gelbe Karten: Arnold, Schlager, Philipp / Barreiro, Bell, Boetius 

Schiedsrichter: Bastian Dankert (Rostock) 

Matchcenter: Alle Infos zur Partie

Die Trainerstimmen

Wölfe TV: PK nach dem Spiel

Wölfe TV: Die Stimmen der Spieler


Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren