16.08.2019
Frauen

Saisonstart der Wölfinnen

Die VfL-Frauen empfangen zum Bundesliga-Auftakt 2019/2020 den SC Sand.

Es ist zwar diesmal nicht das offizielle Eröffnungsspiel, doch auch in der Saison 2019/2020 startet der Titelverteidiger mit einem Heimspiel in die FLYERALARM Frauen-Bundesliga: Am kommenden Sonntag, 18. August (Anstoß 14 Uhr/live auf MagentaSport) empfangen die Frauen des VfL Wolfsburg den SC Sand im AOK Stadion. Die höchste deutsche Spielklasse geht mit neuem Namenssponsor in ihre 30. Saison, in der die Wölfinnen die begehrte Schale am liebsten zum vierten Mal in Folge an den Mittellandkanal holen würden. Sieben Neuzugänge sollen dazu beitragen, dieses Ziel zu realisieren. Und, neben anderen, die mit 24 Treffern erfolgreichste Torschützin der abgelaufenen Spielzeit: Vor dem Anpfiff wird Ewa Pajor mit der Torjägerinnen-Kanone des kicker ausgezeichnet. Die polnische Nationalspielerin folgt damit auf Pernille Harder, die in der Spielzeit zuvor erste Torschützenkönigin in der VfL-Geschichte wurde.

„Sind auf einem guten Weg“

Fünf Testspiele, fünf Siege, darunter das deutliche 3:0 gegen Arsenal Women FC während des Trainingslagers am österreichischen Walchsee: Mit einer weißen Weste marschierten die VfL-Frauen durch die Vorbereitungsphase. Auch personell gab es keine größeren Probleme, sieht man vom längerfristigen Ausfall von Torfrau Almuth Schult (Schulter-OP) ab. Die schwedische WM-Dritte Fridolina Rolfö stieß mit einer Fußverletzung zum Team und ist für das Auftaktspiel ebenso noch kein Thema wie Keeperin Jana Burmeister, die beim Aufwärmen vor dem Arsenal-Test umgeknickt war. VfL-Cheftrainer Stephan Lerch blickt zufrieden auf die zurückliegenden sechs Wochen zurück: „Wir sind auf einem guten Weg, aber die Findungsphase ist noch nicht abgeschlossen“, so der Coach. Sein Gegenüber Sascha Glass, zwischen 2014 und 2017 in VfL-Diensten, hat sein Team nicht zum ersten Mal mit ehemaligen Wolfsburgerinnen verstärkt: Torfrau Manon Klett sowie Michaela Brandenburg haben eine grün-weiße Vergangenheit. Glass, der vor seiner dritten Saison beim SC Sand den Abgang von 13 Spielerinnen kompensieren musste, hatte den VfL Wolfsburg beim Erfolg gegen Arsenal vor Ort in Tirol beobachtet.

Popp trägt die Binde

Das letzte Gastspiel des SC Sand im AOK Stadion liegt noch keine vier Monate zurück: Am 28. April gab’s eine 0:7-Niederlage beim späteren Deutschen Meister. Im Hinspiel musste sich der Klub aus der Ortenau gar mit 0:9 geschlagen geben. Und diesmal? „In einem Spiel ist alles möglich“, betont Lerch, der sich nicht allzu sehr mit dem Gegner beschäftigen will. „Wir sollten mehr auf uns schauen. Und wenn wir unsere Leistung auf den Platz bringen, dann werden wir das Spiel auch gewinnen!“ Alexandra Popp wird die VfL-Frauen mit der Regenbogen-Kapitänsbinde auf den Platz führen: Die Spielführerin der deutschen Nationalmannschaft ist Teil des neuen Kapitäninnen-Trios bei den Grün-Weißen.

Funktionen

Teilen

Anzeige
 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren