Lena Oberdorf und Sandra Starke in unterschiedlichen Laibchen im Trainingsspiel beim Training zum Rückrundenauftakt am Elsterweg.
10.01.2022
Frauen

Rückrunde im Blick

Die VfL-Frauen starten am Elsterweg in die Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte.

Lena Oberdorf und Sandra Starke in unterschiedlichen Laibchen im Trainingsspiel beim Training zum Rückrundenauftakt am Elsterweg.

Seit vier Tagen sind die Frauen des VfL Wolfsburg aus der Winterpause zurück – doch erst seit dem heutigen Montag rollt auf dem Trainingsplatz am Elsterweg wieder der Ball. Nach diversen Leistungs- und Coronatests bat das Trainerteam der Grün-Weißen zur ersten Einheit im neuen Jahr. So viel Zeit wie in den Vorjahren bleibt den Wölfinnen nicht, ehe es in der FLYERALARM Frauen-Bundesliga wieder um Punkte geht: Bereits in knapp drei Wochen, am Samstag, 29. Januar (Anstoß um 14 Uhr/live auf Magenta Sport), steigt das Nachholspiel beim 1. FFC Turbine Potsdam. Ob es vorher noch Testspiele geben wird, steht aktuell noch nicht fest.

Testspiel geplant

Nicht zum ersten Mal in den letzten Jahren durchkreuzte die Corona-Pandemie die Planungen der VfL-Verantwortlichen: Das neuntägige Trainingslager in Portugal fiel der stark steigenden Inzidenz vor Ort zum Opfer. Mit Blick auf die Wetter- und Platzverhältnisse in der Heimat fällt es zwar nicht schwer, Plan B zu verfolgen – am Elsterweg finden die Wölfinnen hervorragende Bedingungen. Eine größere Herausforderung stellt da die Organisation von Testspielen dar. Zumindest einmal soll der Ernstfall geprobt werden, ehe in Potsdam die Tabellenführung zurückerobert werden soll. „Wir hätten gerne ein Testspiel, aber wenn es nicht klappt, wäre es auch kein gravierendes Problem. Im Training können wir auch immer Elf-gegen-Elf-Momente kreieren“, so VfL-Cheftrainer Tommy Stroot.

„Vieles ist auch Feintuning“

Der Coach blickte am ersten Trainingstag auch auf die Schwerpunkte der kommenden Vorbereitungsphase. „Wir haben mit dem Trainerteam das letzte halbe Jahr analysiert und geschaut, wo wir noch Potenziale sehen“, so Stroot. „Viele Trainingsinhalte in den nächsten Tagen sind aber auch Feintuning. Wenn es etwa darum geht, eine noch bessere Abstimmung im Offensive- und Defensivbereich zu finden oder daran zu arbeiten, wie wir noch flexibler miteinander auf dem Platz funktionieren können.“ Unabhängig von Inhalten: Nach den zahlreichen englischen Wochen in der ersten Saisonhälfte sei es wichtig, überhaupt einmal einige Wochen am Stück trainieren zu können.


Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren