03.12.2020
Frauen

Neuauflage im Pokal

Die VfL-Frauen treffen im DFB-Pokal-Achtelfinale auf Liga-Konkurrent MSV Duisburg.

Von wegen besinnliche Adventszeit: Mit fünf Spielen innerhalb von 15 Tagen stehen die Frauen des VfL Wolfsburg auf der Zielgeraden eines ohnehin schon intensiven Jahres 2020 vor einem eng getakteten Programm. Den Anfang macht am kommenden Sonntag, 6. Dezember (Anstoß um 14 Uhr/live auf Wölfe TV), die Achtelfinal-Partie im DFB-Pokal gegen den MSV Duisburg. In der FLYERALARM Frauen-Bundesliga hat der Vergleich zwischen den Wölfinnen und den Zebra-Frauen bereits stattgefunden, Grün-Weiß setzte sich mit 5:2 durch. In der kommenden Woche geht es dann mit dem Auftakt in der UEFA Women’s Champions League weiter: Am Mittwoch, 9. Dezember (Anstoß um 15 Uhr/live auf Wölfe TV), findet das Sechzehntelfinal-Hinspiel des zweimaligen Champions beim serbischen Vertreter ZFK Spartak Subotica statt.

Erstes Pokal-Heimspiel seit 2019

Die grün-weißen Nationalspielerinnen sind nach der letzten Abstellungsphase des Jahres zurück in Wolfsburg, doch nicht alle standen am heutigen Donnerstag schon wieder auf dem Trainingsplatz. Auch ein Neuzugang fehlte noch: Die schwedische Nationalspielerin Rebecka Blomqvist, seit 1. Dezember offiziell Wölfin, wird erst am morgigen Freitag zum ersten Mal am Mannschaftstraining teilnehmen. Immerhin drei Einheiten stehen bis zum DFB-Pokalspiel gegen Duisburg noch an. Für die VfL-Frauen ist es das erste Pokal-Heimspiel seit dem 4:0-Erfolg gegen den 1. FFC Turbine Potsdam im März 2019. Zwar findet auch diese Partie im AOK Stadion ohne Zuschauer statt, doch dass der Titelverteidiger nicht reisen muss, sollte mit Blick auf die Gesamtbelastung in den kommenden Wochen kein Nachteil sein.

MSV ohne Kornieck

Beim MSV Duisburg hat man indes andere Sorgen als „nur“ den Reisestress: In der Liga wartet das Team von Ex-Wolf Thomas Gerstner – der 54-Jährige absolvierte in der Saison 1993/1994 30 Zweitliga-Partien für den VfL – noch auf den ersten Saisonsieg. Nur zwei torlose Unentschieden stehen bislang in der Bilanz, damit zieren die Zebra-Frauen das Tabellenende. Keine ungewohnte Situation allerdings für den Nachfolger des weitaus erfolgreicheren FCR 2001 Duisburg, an dem die Wölfinnen bereits fünfmal im DFB-Pokal scheiterten. In der letzten Saison zog der MSV den Kopf erst am letzten Spieltag aus der Schlinge. Das bislang einzige Duisburger Erfolgserlebnis 2020/2021 war der 3:0-Auswärtssieg gegen den BV Borussia Bocholt in der 2. Runde des DFB-Pokals. Und selbst dieser Erfolg schmeckte leicht bitter, da Stürmerin Taylor Kornieck wegen einer Tätlichkeit des Feldes verwiesen wurde. Der DFB belegte die Leihgabe von Orlando Pride mit vier Spielen Sperre.

„Werden Lösungen haben“

In der wöchentlichen Medienrunde sprach VfL-Cheftrainer Stephan Lerch über…

…die Personalsituation: Alle Nationalspielerinnen sind gesund zurückgekommen. Shanice van de Sanden und Fridolina Rolfö haben muskulär etwas abbekommen, da müssen wir die nächsten Tage nochmal abwarten. Aber ich bin optimistisch, dass sie am Sonntag einsatzfähig sind. Auch Sara Doorsoun ist wieder eine Option. Bei den Langzeitverletzten gibt es keinen neuen Stand.

…Neuzugang Rebecka Blomqvist: Es wäre extrem früh, sie am Wochenende schon mit in den Kader zu nehmen und ich gehe nicht davon aus, dass kurzfristig noch fünf oder sechs Spielerinnen ausfallen werden. Grundsätzlich bieten sich mit ihr wieder mehr Optionen in der Offensive. Sie ist technisch versiert und bringt jene Qualitäten mit, die man gegen tiefstehende Gegner braucht.

…den Gegner: Im Liga-Spiel hat man gesehen, dass Duisburg durchaus in der Lage ist, uns zu ärgern. Zu Beginn haben sie sehr tief gestanden, da haben wir uns auch etwas schwergetan. In der zweiten Hälfte gab es aber auch eine Phase, in der sie uns hoch angelaufen und früh gestört haben. Da es jetzt ein Pokalspiel ist, könnte ich mir schon vorstellen, dass sie mutiger auftreten, auch wenn sie uns sicherlich nicht dauerhaft attackieren werden. Wir werden Lösungen haben, damit sie uns nicht auf dem falschen Fuß erwischen. Wie so oft gilt es, Ball und Gegner laufen zu lassen und zu versuchen, Druck zu erzeugen.

…die Zielsetzung: Wir wollen definitiv in die nächste Runde einziehen und einen guten Auftakt in unsere Dezember-Etappe hinlegen. Ich gehe davon aus, dass wir uns zahlreiche Torchancen erarbeiten werden, aus denen hoffentlich auch einige Tore resultieren werden. Wenn es am Ende aber nur eines sein sollte und wir gewinnen 1:0, dann ist es mir auch recht.

…die Belastungssteuerung: Ein sehr wichtiges Thema, da wir uns in diesem Jahr in einer besonderen Situation befinden. Man sieht ja auch im Männerfußball, dass es gerade viele Verletzungen gibt. Wir versuchen im Trainerteam, dies im Blick zu haben und darauf zu achten, aber das geht eben nicht zu hundert Prozent. Ein Restrisiko ist immer da. Wir wollen in den vor uns liegenden Englischen Wochen verstärkt die Breite unseres Kaders nutzen und immer wieder auch frische Kräfte bringen.

Der Spieltagsflyer als eMag

Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren