Die Frauenmannschaft des VfL Wolfsburg steht beim Training im Kreis auf dem Spielfeld.
29.10.2019
Frauen

Nächste Runde im Blick

Die VfL-Frauen gastieren im UWCL-Achtelfinal-Rückspiel beim FC Twente.

Die Frauenmannschaft des VfL Wolfsburg steht beim Training im Kreis auf dem Spielfeld.

Zum achten Mal in Folge können sich die Frauen des VfL Wolfsburg für ein Viertelfinale in der UEFA Women’s Champions League qualifizieren – und realistisch betrachtet sollte der noch fehlende Schritt nicht mehr als eine Formsache sein: Nach dem 6:0-Erfolg des zweimaligen Titelträgers im Achtelfinal-Hinspiel gegen den niederländischen Meister FC Twente geht Grün-Weiß auch als großer Favorit in das Rückspiel, das am morgigen Mittwoch, 30. Oktober (Anstoß um 19 Uhr), im rund 30.000 Zuschauer fassenden Stadion De Grolsch Veste in Enschede steigen wird. Rund 2.000 Fans werden erwartet, darunter auch einige Anhänger der Wölfinnen. 

Janssen mit guten Erinnerungen

Wenn die VfL-Frauen am kommenden Samstag zum Auswärtsspiel in der FLYERALARM Frauen-Bundesliga beim SC Freiburg aufbrechen (Anstoß am Sonntag, 3. November um 14 Uhr), wird die Anreise nahezu doppelt so lang ausfallen als der Trip zum ersten grün-weißen Pflichtspiel in den Niederlanden: Bereits nach knapp drei Stunden war der VfL-Tross am heutigen Dienstag im Teamhotel kurz hinter der deutschen Grenze angekommen. Um 16.15 Uhr ging es dann zum Abschlusstraining in jene Arena, in der 2017 das EM-Finale stattfand. Klar, dass insbesondere Dominique Janssen gute Erinnerungen mit dem De Grolsch Veste verbindet, schließlich feierte die Abwehrspielerin genau hier den überraschenden Titelgewinn mit dem Oranje-Team: „Es ist schön, wieder hier zu sein – auch unser Mannschaftshotel ist das gleiche wie damals.“ Ein Sieg soll es auch diesmal werden, auch wenn die Bedeutung, erst recht nach dem klaren Hinspiel-Erfolg, ein paar Etagen unter einem EM-Finale liegt. Janssen: „Wir möchten ein paar Tore schießen und möglichst ohne Gegentor bleiben – das ist ganz wichtig für eine Innenverteidigerin.“

„Immer etwas Besonderes“

Auch für VfL-Cheftrainer Stephan Lerch kommt es nicht in Frage, sich auf dem vorhandenen Polster auszuruhen: „Wir wollen unser Spiel auf den Platz bringen und offensiven Ballbesitzfußball zeigen, sodass Twente uns hinterherlaufen muss. Ich denke aber auch, dass unser Gegner vor heimischer Kulisse noch einmal alles geben und versuchen wird, das Hinspiel-Ergebnis ein wenig geradezurücken. Deshalb müssen wir auch in der Defensive hellwach sein.“ Der Coach hat bei seinen Schützlingen eine „gelöste, aber nicht unkonzentrierte Stimmung“ ausgemacht. Es handele sich immerhin um ein Spiel in der europäischen Königsklasse – und das gehe man mit einer großen Ernsthaftigkeit an. „In der Champions League zu spielen, ist immer etwas Besonderes“, betont Lerch.

Minde kehrt zurück

Nach überstandener Muskelverletzung ist Kristine Minde wieder mit an Bord, das grün-weiße Lazarett nach der Kader-Rückkehr von Sara Doorsoun beim 5:1-Heimsieg gegen die SGS Essen also erneut ein wenig kleiner geworden. Weiter verzichten muss Lerch auf Lara Dickenmann (Blinddarm-OP), Svenja Huth (Innenbandverletzung im Knie), Ewa Pajor (Knieprobleme), Alexandra Popp (Außenbandriss), Fridolina Rolfö (Bandverletzung im Fuß) und Almuth Schult (Reha nach Schulter-OP). Sollte der VfL Wolfsburg die nicht mehr allzu hohe Hürde nehmen, können sich die Fans der Wölfinnen schon mal den 8. November vormerken: Dann wird in der UEFA-Zentrale in Nyon sowohl das Viertel- als auch das Halbfinale ausgelost.

Alle Infos für mitreisende Fans

Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren