24.05.2019
Frauen

Mögliche Vorentscheidung

Die U17-Juniorinnen des VfL Wolfsburg reisen zum FF USV Jena.

Mehr als ein Monat ist seit dem letzten Spiel der U17-Juniorinnen des VfL Wolfsburg in der B-Juniorinnen Bundesliga Nord/Nordost vergangen. Ende April siegten die Grün-Weißen gegen den 1. FC Neubrandenburg mit 5:0. In der Zwischenzeit krönten sich die drei Jungwölfinnen Natasha Kowalski, Livinia Seifert und Paula Klensmann mit der deutschen Nationalmannschaft in Bulgarien zum U17-Europameister. Nun geht es für das Trio sowie das gesamte Team zurück in den Liga-Alltag – und auch dort steht ein wichtiges Spiel im Kampf um den Staffelsieg an. „Die Mädels wissen, welche Bedeutung diese Partie hat!“, betont U17-Trainer Holger Ringe vor dem vorletzten Liga-Auftritt am Samstag, 25. Mai (Anstoß 14 Uhr), beim Tabellensiebten FF USV Jena.

„Hatten gute Trainingswoche“

Zwar geht die U17 des VfL als Spitzenreiter und damit als Favorit in dieses Duell, aber „wir spielen gegen eine sehr robuste und austrainierte Mannschaft, die ein hohes Tempo gehen kann“, warnt Ringe. „Daher wird unsere körperliche Präsenz entscheidend sein.“ Der VfL-Coach legt die Hoffnung vor allem darauf, dass die Europameisterinnen „für den nötigen Schwung“ sorgen. Bis auf Klensmann, die sich bei der EM verletzte, steht der gesamte Kader zur Verfügung. „Wir hatten eine richtig gute Trainingswoche und wollen diese jetzt auch bestätigen“, so Ringe.

Blick aufs Halbfinale

Für die Grün-Weißen geht es an den beiden noch ausstehenden Spieltagen auch um eine gute Ausgangsposition für die Endrunde zur Deutschen Meisterschaft. Die Teilnahme an den Halbfinals ist ihnen bereits sicher, lediglich der Gegner ist noch offen. Verteidigen die U17-Juniorinnen des VfL den ersten Platz, treffen sie im Halbfinale auf den Meister der Staffel West/Südwest – aktuell die SGS Essen – und könnten das mögliche Endspiel als Gastgeber in der Autostadt spielen. Reicht es in der Staffel Nord/Nordost für den VfL am Ende aber „nur“ zu Rang zwei, ginge es im Halbfinale voraussichtlich gegen den SC Freiburg, Primus der Süd-Staffel. Zudem gäbe es kein Finale auf heimischem Geläuf. „Wir wollen Staffelmeister werden“, betont VfL-Coach Ringe daher. Mit einem Sieg gegen Jena dürfte dieses Ziel ob des besseren Torverhältnisses gegenüber dem Verfolger Turbine Potsdam (drei Punkte weniger) bereits erreicht sein.

Funktionen

Teilen

Anzeige
 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren