Ein Spieler der VfL Wolfsburg U 23 im Zweikampf.
29.02.2020
Akademie

Lübeck überholt U23-Wölfe

VfL verliert Spitzenspiel der Regionalliga Nord mit 1:2 und gibt Tabellenführung ab.

Ein Spieler der VfL Wolfsburg U 23 im Zweikampf.

Ein sehr intensives Spitzenspiel in der Regionalliga Nord zwischen den U23-Wölfen und dem VfB Lübeck entschieden die Gäste aus dem Norden am Samstag im AOK Stadion mit 1:2 (1:0) für sich und überholten den VfL in der Tabelle. Der neue Spitzenreiter aus Lübeck hat nun 58 Zähler auf dem Konto, die Wölfe verbleiben bei 56 Punkten. Dabei war der VfL durch Kapitän Michele Rizzi in der 28. Minute in Führung gegangen, aber der VfB Lübeck schlug nach dem Wechsel durch Ahmet Arslan (46.) und Florian Riedel (54.) zurück und drehte diese äußerst umkämpfte Partie zu seinen Gunsten. Aber eine Vorentscheidung im Kampf um den Meistertitel war dies keinesfalls, es sind noch genügend Partien zu spielen. Als nächstes, kommenden Samstag 7. März, geht es für die U23-Wölfe zur Zweitvertretung von Hannover 96 (Anstoß um 13 Uhr).

Personelle Änderungen

VfL-Coach Rüdiger Ziehl veränderte seine Startelf auf drei Positionen. Wieder von den Profis zurückgekehrt waren Iba May, Luca Hon und Mamoudou Karamoko. Sie gehörten zuletzt dem Kader des Mainz-Spieles an, Karamoko feierte sein Bundesliga-Debüt und wurde eingewechselt. May saß zudem im Europa-League-Spiel in Malmö auf der Ersatzbank. Für das Trio waren nun im Lübeck-Spiel zunächst Anton Stach, Jesaja Herrmann und Samuel Abifade Ersatz.

Tolle Kulisse beim Gipfeltreffen

Die Gäste aus Lübeck konnten von Anfang an auf eine tolle und stimmgewaltige Unterstützung ihrer Fans zählen, aber auch viele VfL-Anhänger hatten den Weg zum Spitzenspiel ins AOK Stadion gefunden. Insgesamt wurden 2.385 Zuschauer gezählt. Zum Spiel: Beide Teams versuchten gleich das Heft des Handels in die Hand zu nehmen und kontrolliert nach vorn zu spielen. Möglichkeiten sprangen dabei aber hüben wie drüben zunächst nicht heraus, viel spielte sich im Mittelfeld ab. Erstmals gefährlich für das Wolfsburger Gehäuse wurde es nach 16 Minuten, doch Lino Kasten war zur Stelle. Bisweilen wurde es nun hitzig, jeder Zweikampf wurde intensiv geführt. Der VfL hielt voll gegen und versuchte immer wieder eigene Offensivaktionen zu initiieren. Dann half ein Standard: Kapitän Michele Rizzi nutzte einen ruhenden Ball und zirkelte einen Freistoß aus 22 Metern super in die Maschen zur Wolfsburger Führung nach 28 Minuten. Das gab den Hausherren weiter Auftrieb, so bot sich Julian Justvan in Minute 32 eine gute Schusschance. Lübeck versuchte den VfL in der Folge körperlich zu beeindrucken und handelte sich gelbe Karten ein. Die Partie bot vieles und war spannend für die Zuschauer.

Trainer Rüdiger Ziehl der U23 an der Seitenlinie.

Ausgleich nach nur 50 Sekunden

Die Gäste brauchten exakt 50 Sekunden in der zweiten Halbzeit, um das 1:1 zu markieren. Das Mittelfeld überbrückten sie mit einem schnellen Konter, ehe Torjäger Ahmet Arslan am langen Pfosten einnetzte - sehr zur Freude ihres Anhanges. Die Partie blieb hitzig, Schiedsrichter Konrad Oldhafer hatte einiges zu tun. Dann legte der VfL den Gästen quasi den zweiten Treffer selbst auf, als ein Ball schlecht geklärt wurde und Florian Riedel zur Stelle war (54.). Das beflügelte Lübeck noch mehr, die mit ihren Tempogegenstößen weiter für Gefahr sorgten. Die Hausherren brauchten ein wenig, um die zwei Gegentreffer zu verarbeiten. Aber dann spielte die Mannschaft von Trainer Ziehl wieder nach vorn und die Gäste verteidigten kompakt. Der VfL kam durch Justvan zu einer guten Gelegenheit nach 69 Minuten, der seinen Schuss nur knapp verzog. Auf der Gegenseite vergab Arslan (72.). Das Duell beider Teams blieb eine sehr intensive Abgelegenheit, man merkte ihnen die Bedeutung der Partie an. Die Zeit verrann und spielte den Gästen aus Lübeck in die Karten, die weiter wenig zuließen. Auch der Schlussspurt der Wölfe blieb ohne Ergebnis, Lübeck nahm alle drei Punkte mit nach Hause.

„Topspiel mit ärgerlichem Ausgang“

VfL-Trainer Rüdiger Ziehl: Die zahlreichen Zuschauer erlebten ein heißes Topspiel mit einem für uns ärgerlichen Ausgang. Lübeck war heute der glückliche Sieger. In der ersten Hälfte waren wir den Tick besser und gingen verdient in Führung. Nach dem Wechsel haben wir dann zu wenig Fußball gespielt und verschiedene Kleinigkeiten haben dann nicht mehr funktioniert. Lübeck hat uns da mit Zweikampfhärte den Schneid abgekauft, einige gegnerische Aktionen grenzten schon an Körperverletzung. In ihrem letzten Drittel unterbanden sie quasi jede unserer Aktionen mit einem Foul. Aber wir erreichten heute insgesamt nicht unser Top-Niveau, um den Platz als Sieger zu verlassen.

VfL Wolfsburg U23: Kasten – Heuer, Rizzi, Siersleben – Itter (82. Pohlmann), Möker, May (40. Stach), Justvan, Horn – Marmoush, Karamoko (66. Herrmann).

VfB Lübeck: Raeder – Halke (44. Ramaj), Grupe, Kim – Riedel, Deichmann, Mende, Rüdiger (66. Lippert), Thiel – Arslan, Hobsch (88. Weissmann).

Tore: 1:0 Rizzi (28.), 1:1 Arslan (46.), 1:2 Riedel (54.)

Gelbe Karten: Kasten, May, Justvan, Rizzi, Stach / Halke, Arslan, Gruppe, Mende, Thiel, Kim

Gelb-Rote Karte: Thiel (Lübeck/90+3)

Schiedsrichter: Konrad Oldhafer

Zuschauer: 2.385 am Samstagnachmittag im AOK Stadion Wolfsburg

Wölfe TV: Highlights der Partie

Wölfe TV: Das Spiel in voller Länge

Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren