Mario Gomez und Kaylen Hinds beglückwünschen sich.
17.07.2017
Männer

Kogge geschlagen

Zum Abschluss der ersten Trainingslagerreise gewinnt der VfL 1:0 bei Hansa Rostock.

Mario Gomez und Kaylen Hinds beglückwünschen sich.

Erfolgreicher Abschluss der ersten Vorbereitungsphase für den VfL Wolfsburg: Am Montagabend konnten die Wölfe bei ihrer Rückkehr aus dem Trainingslager im Schweizerischen Bad Ragaz das vierte Testspiel der Vorbereitung bei Drittligist FC Hansa Rostock mit 1:0 (1:0) für sich entscheiden. Den einzigen Treffer der Partie erzielte Kaylen Hinds (41. Minute).

Hinds trifft beim Debüt

Bei den Wölfen feierte Neuzugang Hinds sein Debüt im Trikot der Grün-Weißen und gefiel von Beginn an durch einige vielversprechende Aktionen. So gehörte dem 19-Jährigen auch der erste Schuss Richtung Hansa-Tor (13.), der jedoch ebenso vorbeiflog wie der Versuch von Daniel Didavi aus 22 Metern kurz darauf (16.). Die Gastgeber waren bemüht, fanden jedoch kein wirksames Mittel gegen gut stehende Wolfsburger. Lediglich ein Schuss aus halblinker Position und 15 Metern von Mounir Bouziane ließ die Hansa-Fans hoffnungsvoll aufschreien, doch VfL-Keeper Phillip Menzel hatte keine Probleme, den Ball zu entschärfen (18.). Dann waren wieder die Wölfe in Person von Mario Gomez mit drei Großchancen an der Reihe: Zunächst scheiterte die Nummer 33 nach Hinds-Ablage aus 14 Metern am stark reagierenden FCH-Keeper Luis Zwick (19.), dann verhinderte der Pfosten einen Kopfballtreffer des besten VfL-Schützen der Vorsaison (23.). Weil zudem Julian Riedel mit vollem Einsatz auch den nächsten Schuss des Nationalspielers im letzten Moment abblockte (35.), ging Gomez dieses Mal leer aus. Kurz vor der Pause war es dann aber doch soweit mit der verdienten Wölfe-Führung: Einen perfekt getimten langen Ball von Josuha Guilavogui nahm Hinds stark aus der Luft und legte ihn gefühlvoll an Zwick zum 1:0 vorbei in die Maschen (41.).

Osimhen verpasst das 2:0

Auch im zweiten Durchgang blieben die Wolfsburger dominant und hatten mehr vom Spiel. Ein weiterer Treffer wollte jedoch nicht fallen. Zunächst scheiterte Paul-George Ntep am eingewechselten Keeper Kai Eisele (53.). Dann traf zwar Victor Osimhen, der Treffer wurde jedoch wegen Abseitsstellung zu Recht nicht gegeben (65.). Die nächste Riesenchance vergab die Nummer 18 der Wölfe dann freistehend aus fünf Metern (75.). Kurz darauf traf Robin Knoche nur den Außenpfosten (76.), und Nany Landry Dimata scheiterte an Eisele (77.). Dann hätte es beinahe doch noch für die Rostocker zum Ausgleich gereicht, doch der Schuss von Tim Väyrynen strich knapp am VfL-Tor vorbei (78.). Weil auch der nächste Versuch von Dimata vom Schlussmann der Gastgeber pariert werden konnte (79.), blieb es beim knappen, aber angesichts der Spielvorteile und des deutlichen Chancenplus auch verdienten Wolfsburger Erfolges.

"Sehr wichtiger Test"

VfL-Cheftrainer Andries Jonker: Das Ergebnis hätte höher ausfallen müssen. Es ist nicht neu, dass wir uns schwer tun, unsere Chancen zu nutzen. Aber heute war es schon richtig schlecht, was unsere Chancenverwertung betrifft. Dabei war unser Spiel über weite Phasen okay, da haben wir den Ball gut laufen lassen. Rostock hat stark dagegen gehalten und richtig Gas gegeben, konnte aber zeitweise kaum an den Ball kommen. Das haben wir richtig gut gemacht. Es war ein sehr wichtiger Test.

Freier Dienstag als Belohnung für intensive Trainingslagertage

Von Rostock geht es für den VfL-Tross nun zurück nach Wolfsburg, wo Coach Jonker seinen Jungs am morgigen Dienstag einen trainingsfreien Tag gönnt. Danach geht die Vorbereitung intensiv wie gewohnt weiter. Am kommenden Samstag, 22. Juli, steht bei Zweitligist Dynamo Dresden der nächste Test an (Anstoß 16 Uhr), ehe es am Montag für fünf Tage in das zweite Trainingslager in die Klosterpforte in Marienfeld geht.

FC Hansa Rostock: Zwick (46. Eisele) – Rankovic (46. Föll), Hüsing, Riedel, Holthaus – Bischoff – Wannenwetsch (83. Nadeau), Owusu (60. Hennin), Evseev (60. Ziemer), Bouziane (73. Väyrynen) – Benyamina (73. Fehr)

VfL Wolfsburg: Menzel – Seguin (46. William), Knoche (76. Jaeckel), Brooks (62. Uduokhai), Vieirinha (76. Badu) – Guilavogui (62. Möbius), Camacho (62. Bazoer) – Hinds (46. Blaszczykowski), Didavi (62. Malli), Ntep (62. Dimata) – Gomez (62. Osimhen)

Tor: 0:1 Hinds (41.)

Schiedsrichter: Bastian Dankert (Rostock)

Zuschauer: 7.200 am Montagabend im Rostocker Ostseestadion

Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren