Lena Gößling von den Wölfinnen freut sich und trägt das Pokal again T-Shirt.
FR . 18. 05. 2018
Frauen I

„Finale auf Augenhöhe“

Wölfinnen wollen sich im Endspiel des DFB-Pokals am Samstag den zweiten Titel der Saison sichern.

Lena Gößling von den Wölfinnen freut sich und trägt das Pokal again T-Shirt.

Am Samstag, 19. Mai, hat die Frauenmannschaft des VfL die Möglichkeit, eine besondere Serie auszubauen. Die Wölfinnen können sich im Finale des DFB-Pokals gegen den FC Bayern München (Anstoß um 15 Uhr) in Köln den vierten Pokalsieg in Serie sichern. Nur der 1. FFC Frankfurt konnte zwischen 1999 und 2003 mit fünf Titeln eine längere Serie vorweisen. Am Freitagnachmittag stellten sich die beiden Cheftrainer, Stephan Lerch beim VfL und Thomas Wörle vom FCB, sowie Wölfin Lena Goeßling und die Münchnerin Melanie Leupolz den Medienvertretern bei der obligatorischen Pressekonferenz am Tag vor dem Finale im Rheinenergiestadion.

Ein langer, harter Weg

Wölfinnen-Coach Lerch nahm seine Mannschaft in die Pflicht, im Endspiel eine Leistung wie in den vergangenen Wochen und Monaten abzurufen: „Es war ein langer Weg, für den wir hart gearbeitet haben. Genau das gilt es, morgen wieder auf den Platz zu bringen. Wir müssen wieder so konzentriert und fokussiert in das Spiel gehen, wie in den letzten Wochen. Wir müssen versuchen, unser Spiel durchzubringen, denn es ist ebenfalls klar, dass Bayern München versuchen wird, das zu verhindern.“ Den Gegner aus München, derzeit Tabellenzweiter hinter den Wölfinnen in der Allianz Frauen-Bundesliga, sieht der 33-Jährige durchaus auf Augenhöhe mit seinem Team: „Bayern hat eine enorme Qualität auf jeder Position, aber auch als Mannschaft haben sie zuletzt gute Ergebnisse erzielt, deshalb haben sie Selbstvertrauen. Das wird ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem Kleinigkeiten entscheiden können. Insofern müssen wir konzentriert sein, wollen aber auch Spaß haben und mit Freude in dieses Spiel gehen.“

Pokalfinal-Urgestein Goeßling

Goeßling war bei allen bisherigen DFB-Pokalfinals des VfL dabei. Am Samstag bestreitet die deutsche Nationalspielerin ihr fünftes Endspiel in Köln in grün und weiß. „Ich denke, wir haben uns in den letzten Jahren immer weiterentwickelt. Man erlebt jedes Jahr etwas Neues in dieser Mannschaft. Dieses Team ist nach wie vor hungrig und weitere Titel machen uns stolz. Wir kommen immer sehr gerne nach Köln, hier herrscht eine tolle Atmosphäre und die ganze Mannschaft freut sich auf dieses Pokalendspiel.“

Das sagt der Gegner

Im Gegensatz zu Lerch sieht FCB-Trainer Wörle seine Elf eher in der Position des Underdogs: „Wir werden morgen der Herausforderer sein gegen eine Wolfsburger Mannschaft, die in den letzten Jahren viele Titel und den Pokal in den letzten drei Jahren geholt hat. Wir freuen uns auf diese Aufgabe.“ Mittelfeldspielerin Melanie Leupolz will hingegen nichts daran ablesen, wie oft Spielerinnen schon in Endspielen in Köln standen, jedes Spiel beginnt bei null: „Bei uns im Kader sind Spielerinnen, die bereits ein Pokalfinale bestritten und auch gewonnen haben, aber auch welche wie ich, die in ihrem ersten stehen. Das hat aber keine Aussagekraft. Wir sind gut drauf und freuen uns auf dieses Spiel. Das ist ein absolutes Highlight für uns.“

Der DFB erwartet am Samstag zwischen 17.000 und 18.000 Zuschauer. Kurzentschlossene können ab 11 Uhr noch Tickets an den Tageskassen erwerben.

Funktionen

Teilen

Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren