15.08.2021
Frauen

Farbenfrohe Wölfinnen

Beim Teamevent im Trainingslager arbeiten die Grün-Weißen an ihrer Teamidentität.

Kreativität und Ideenreichtum beweisen die Frauen des VfL Wolfsburg regelmäßig auf dem Rasen – im Trainingslager in Harsewinkel bot sich nun die Gelegenheit, diese Eigenschaften in einer völlig anderen Disziplin unter Beweis zu stellen: beim Malen. Die VfL-Verantwortlichen überraschten die Wölfinnen am Sonntagnachmittag mit einem Teamevent der etwas anderen Art. Vor der Kulisse des über 900 Jahre alten Klosters Marienfeld wurden die Spielerinnen sowie das Trainer- und Betreuerteam mit Staffelei, Farben und Pinseln ausgestattet. Im Beisein des renommierten Künstlers Radomir entstanden so zahlreiche individuellen Werke, die demnächst zu einem Gesamtkunstwerk zusammengefügt werden.

Workshop als Grundlage

Diese Überraschung war gelungen: Mit einem solchen Teamevent hatten die Wölfinnen nicht gerechnet. Es war wohlgemerkt eine positive Überraschung, denn alle Wölfinnen hatten sichtlich Spaß daran, ihr eigenes Werk entstehen zu lassen. Nun ging es nicht allein darum, eine zuvor weiße Leinwand mit Farbe zu versehen. Die Aktion, die von den beiden VfL-Sportpsychologinnen Chiara Behrens de Luna und Luisa Husmann begleitet wurde, hatte durchaus einen tieferen Sinn. „Unsere Mannschaft, die gerade noch dabei ist, sich zu finden, besteht aus vielen verschiedenen Persönlichkeiten“, erklärt Behrens de Luna. „Und jede Spielerin sollte sich fragen, was sie persönlich in dieses Team einbringen kann.“ Vorausgegangen war am Vorabend bereits ein Workshop zum Thema Werte. Konkret wurden die Spielerinnen dabei mit der Frage konfrontiert, welche Werte ihnen wichtig seien – persönlich, aber auch als Team. Und genau darum ging es auch beim Malen. „Jede Spielerin soll auf der Leinwand ausdrücken, was sie ins Team einbringen möchte“, führt Behrens de Luna fort. „Wofür stehen wir als Team, was ist unser Charakter, was ist unsere Identität?“ Die Antwort hängt demnächst im heimischen Besprechungsraum der Mannschaft, wenn die einzelnen Gemälde zusammengefügt werden.

Gewollter Austausch

Zunächst noch etwas unsicher im Umgang mit den vielen Farbtuben und mit der Frage konfrontiert, wie genau die eigene Persönlichkeit auf Stoff übertragen werden kann, zeigten sich schnell viele verschiedenen Ansätze, diese Aufgabe zu lösen. Was aber allgemein zu beobachten war: Die Spielerinnen suchten den Austausch, diskutierten mit Teamkolleginnen über die bevorzugte Herangehensweise oder ließen sich von ihnen inspirieren. Und genau diese Art von Austausch – im Kunstunterricht in der Schule nicht gerne gesehen – war gewünscht. „Es geht darum, mit den Teamkolleginnen darüber zu sprechen, was jeder einzelnen Spielerin wichtig ist. Und zwar im Leben, nicht nur im Fußball“, erklärt Husmann.

der Sommerfahrplan der Wölfinnen

Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren