Der Stürmer des VfL Wolfsburg Wout Weghorst erzielt das Tor zum Ausgleich.
19.10.2019
Männer

Ein Punkt für jeden

Starke Wölfe bleiben durch achtbares 1:1 im Topspiel bei RB Leipzig weiterhin unbesiegt.

Der Stürmer des VfL Wolfsburg Wout Weghorst erzielt das Tor zum Ausgleich.

Der VfL Wolfsburg bleibt als einziges Team der Bundesliga ungeschlagen. In der Auswärtspartie beim Champions-League-Starter RB Leipzig erkämpfte sich die Elf von Cheftrainer Oliver Glasner am Samstagnachmittag ein hochverdientes 1:1 (0:0). Wout Weghorst sicherte vor 39.182 Zuschauern in der Red Bull Arena für die Grün-Weißen den Punkt (82.), nachdem Nationalstürmer Timo Werner die Heimelf unangekündigt in Front gebracht hatte (54.). In der Tabelle blieb Grün-Weiß für den Moment damit Zweiter. Seinen nächsten Einsatz hat der VfL am kommenden Donnerstag, 24. Oktober (Anstoß um 18.55 Uhr), in der Europa League bei der KAA Gent.

Premiere für Mbabu

Die Verletzung Admir Mehmedis hatte den Trainer zumindest zu einer Veränderung gezwungen. Darüber hinaus stellte Glasner gegenüber dem Arbeitssieg gegen Union Berlin auf zwei weiteren Positionen um. Jerome Roussillon, der seine Verletzung auskuriert hatte, stand ebenso neu in der ersten Formation wie Josip Brekalo und Kevin Mbabu. Der Neuzugang von den Young Boys Bern feierte damit sein Startelfdebüt in einem Ligaspiel für Grün-Weiß. Leipzig, das sich mit einem 1:1 in Leverkusen in die Länderspielpause verabschiedet hatte, begann ebenfalls dreifach verändert: Statt Marcel Halstenberg, Emil Forsberg und Matheus Cunha spielten Marcelo Saracchi, Christopher Nkunku und Yussuf Poulsen.

Chancenplus in Abschnitt eins

Erstmals in einem direkten Ligaduell war der VfL tabellarisch vor den Bullen platziert. Dem Druck der Hausherren hielt die beste Abwehr der Liga im ersten Abschnitt auch hervorragend stand. Nach vier Minuten brach zwar Nationalstürmer Werner einmal durch, schoss aber genau in die Fänge Pavao Pervans. Auf der anderen Seite gab sich Grün-Weiß offensiv zunächst wenig zu erkennen. Unverhofft kam es dann aber zu einer interessanten Situation: Eine verunglückte Rückgabe Dayot Upamecanos musste Peter Gulacsi mit der Hand ausbügeln, um ein Eigentor zu verhindern. Zehn Meter vor dem Tor knallte Max Arnold die Kugel per indirektem Freistoß aufs Tor, kam an den elf auf der Linie postierten Leipzigern jedoch nicht vorbei (24.). Elf Minuten später köpfte William nach einer Arnold-Ecke aus spitzem Winkel aufs Tornetz. Von sehr wenigen Torchancen verbuchten die Wölfe bis zum Seitenwechsel damit sogar die aussichtsreicheren. Aber auch Leipzig konterte wie gewohnt scharf, zum Bespiel über Werner, dessen Direktabnahme über den Querbalken strich (36.). Als dann wiederum Joao Victor vier Abwehrspieler narrte und Brekalo aus guter Lage Gulacsi zu einer Glanzparade zwang, musste sich doch eher der VfL über das 0:0 zur Pause ärgern.

Der Torschütze Wout Weghorst klatscht bei Mbabu und Victor ab.

Weghorst rettet die Serie

Lange Gesichter machten die Grün-Weißen bald nach Wiederbeginn dann tatsächlich. Je eine Halbchance durch Weghorst (52.) und Nkunku (53.) deuteten eigentlich nicht auf nennenswert veränderte Kräfteverhältnisse hin. Mit einem Mal fand Leipzig, Ende des Monats im DFB-Pokal erneut Gegner der Wölfe, in der bärenstarken VfL-Defensive aber doch eine Lücke. Nach einem weiten Schlag Gulacsis trat am Sechzehnmeterraum unverhofft Werner Aktion, schüttelte Mbabu ab, um wieselflink auch Pervan zu umspielen – und den Ball ins leere Tor zu bugsieren (54.). Mit dem unnötigen Rückstand fand sich die Glasner-Elf in der vorherigen RB-Rolle wieder und war nun selbst gezwungen, irgendwie den Weg ins ebenfalls gute bewachte Tor zu finden. Josuha Guilavogui probierte es per Flachschuss aus der Distanz (67.), ehe dann eine scharfe William-Hereingabe nur knapp keinen Abnehmer fand (72.). Nicht nur die Zuschauer, auch RB wirkte davon beeindruckt, mit welcher Wucht der VfL nun auf den Ausgleich drängte. Nachdem per Kopf erneut Guilavogui (80.) gescheitert war, vergab Victor die scheinbar allerbeste Chance, als er freistehend aus neun Metern die Kugel nicht ins Tor bekam (82.). Grün-Weiß aber ließ sich nicht beirren und drückte so lange weiter, bis es endlich 1:1 stand: Sekunden nach Victors Hundertprozentiger stand Weghorst goldrichtig und netzte nach Williams Flachpass entschlossen aus kurzer Entfernung ein. Hochspannende Schlussminuten waren die Folge, in denen beide Teams auf den entscheidenden Schlag lauerten. Zumindest die Wölfe gingen nach dieser Vorstellung völlig zu Recht erneut jedoch ungeschlagen vom Platz.

RB Leipzig: Gulasci – Klostermann, Upamecano, Orban, Saracchi – Demme, Laimer (76. Kampl) – Sabitzer, Nkunku (70. Forsberg) – Poulsen, Werner (86. Cunha)

VfL Wolfsburg: Pervan – Mbabu, Bruma, Tisserand – William, Guilavogui, Arnold, Roussillon (68. Steffen) – Victor (87. Klaus), Brekalo (74. Nmecha) – Weghorst

Tore: 1:0 Werner (54.), Weghorst (82.)

Gelbe Karten: Saracchi / Guilavogui, Mbabu, Tisserand   

Zuschauer: 39.182 am Samstagnachmittag in der Red Bull Arena

Schiedsrichter: Deniz Aytekin (Oberasbach) 

Matchcenter: Alle Infos zur Partie

Wölfe TV: Stimmen zum Spiel

Stimmen der Trainer nach dem Spiel


Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren