15.02.2019
Männer

Die Nullfünfer zu Gast

Daten und Fakten zur kommenden Heimpartie der Wölfe gegen Mainz.

Am morgigen Samstag, 16. Februar (Anstoß um 15.30 Uhr), gastiert mit dem 1. FSV Mainz ein Gegner bei den Grün-Weißen, der nach starkem Rückrundenstart zuletzt zwei deftige Niederlagen hinnehmen musste. Doch der VfL sollte gewarnt sein: Der derzeitige Tabellenelfte aus der Karnevalhochburg war in der Vergangenheit vom VfL kaum zu knacken, gegen keinen anderen aktuellen Bundesligisten warten die Wölfe länger auf einen Dreier (sieben Mal Unentschieden, eine Niederlage).

Auf Augenhöhe

Kuriose Serie: Sechsmal in Folge teilten sich die Kontrahenten nun bereits die Punkte, entweder torlos (wie im Hinspiel in Mainz) oder aber mit 1:1 (so beim letzten direkten Duell in der Volkswagen Arena). Ein weiteres Unentschieden würde die Einstellung des Bundesliga-Rekords bedeuten.

Wölfe schnuppern an Europa

Die aktuellen Formkurven sollten dem Team von Chefcoach Bruno Labbadia allerdings Mut geben. In den zurückliegenden zehn Ligaspielen holten mit Bayern München, Borussia Dortmund und Bayer 04 Leverkusen lediglich drei Teams mehr Punkte als der VfL (20). Die nun insgesamt bereits eingefahrenen 32 Zähler sind die viertbeste Ausbeute der Wolfsburger Bundesliga-Historie. Ausgehend von dieser Basis schafften die Wölfe es am Saisonende sogar jedes Mal, in den europäischen Wettbewerb einzuziehen. Demgegenüber musste der FSV zuletzt zwei Schlappen mit insgesamt acht Gegentreffern hinnehmen (1:5 gegen Leverkusen und 0:3 in Augsburg) – Negativmarke in der Oberhaus-Geschichte der Mainzer.

Tore garantiert?

Auch wenn bei den letzten sechs Aufeinandertreffen nur magere acht Tore fielen, sprechen die jüngsten Zahlen durchaus dafür, dass beide Teams mindestens einmal werden jubeln dürfen. Das Team von Sandro Schwarz traf in zwölf der letzten 13 Ligapartien ins Schwarze, ihr Keeper musste in den vergangenen 14 Begegnungen aber gleichzeitig auch 13 Mal hinter sich greifen, um das Leder aus dem Netz zu holen. Lediglich beim 1:0-Erfolg am 13. Spieltag in Düsseldorf gelang es den Rheinhessen, die Weiße Weste zu bewahren.

Weghorst auf Dosts Spuren

Besonderes Augenmerk dürften die Nullfünfer auf die VfL-Sturmspitze Wout Weghorst legen. Der zu Saisonbeginn vom AZ Alkmaar zum VfL gewechselte Niederländer hat komplett eingeschlagen und sich sofort zum Topscorer der Wölfe entwickelt. Der 26-Jährige steuerte am vergangenen Wochenende nicht nur ein Tor und einen Assist zum 3:3 in Freiburg bei, seine insgesamt acht Saisontreffer und drei Vorlagen sind jeweils Höchstwert beim VfL. Für seine ersten acht Liga-Treffer hatte sein früherer Landsmann im grün-weißen Trikot, Bas Dost, lediglich ein Spiel weniger benötigt. Gegen den FSV könnte Weghorst nun aber sogar im dritten Spiel nacheinander einnetzen – und damit die Marke des inzwischen bei Sporting Lissabon kickenden Dost übertreffen. Zum Vergleich: Die effektivsten Mainzer vor Gegners Kasten sind derzeit Jean-Philippe Mateta und Robin Quaison (jeweils acht Scorer-Punkte).

Alle Infos zum Spiel im Matchcenter

Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren