Bruno Labbadia und die beiden Logos vom VfL und Mönchengladbach.
28.09.2018
Männer

„Alle Voraussetzungen für ein spannendes Spiel“

Wölfe empfangen am Samstag Borussia Mönchengladbach.

Bruno Labbadia und die beiden Logos vom VfL und Mönchengladbach.

Freiburg zu Hause, Mainz auswärts und nun Borussia Mönchengladbach wieder daheim: Binnen acht Tagen sind die Wölfe gleich drei Mal in der Bundesliga gefordert, wobei die Partie gegen die Fohlen am morgigen Samstag, 29. September (Anstoß um 15.30 Uhr), den Abschluss der ersten Englischen Woche der neuen Spielzeit bildet. Stressige und kräftezehrende Tage waren es bisher, denn sowohl bei der 1:3-Niederlage gegen Freiburg als auch beim 0:0-Unentschieden in Mainz wurde dem Team von VfL-Chefcoach Bruno Labbadia alles abverlangt. Angst vor nun schwindenden Kräften, hat der Cheftrainer des VfL jedoch keineswegs: „Wir sind gut genug vorbereitet, da mache ich mir keine Sorgen“, so Labbadia bei der obligatorischen Pressekonferenz am Freitagmittag im Vorfeld des Spiels.

Lang ist es her

Sorgen sollten zudem bei allen denen nicht aufkommen, die einen Blick auf die Statistik der nun anstehenden Begegnung in der Volkswagen Arena werfen. Die Wolfsburger sind gegen Mönchengladbach seit 13 Heimspielen ungeschlagen (elf Siege, zwei Remis) - so lange wie aktuell gegen keinen anderen Bundesligisten. Ein Gladbacher Erfolg in Wolfsburg liegt mittlerweile ganze 15 Jahre zurück. Ohne Frage, eine aus Sicht der Wölfe eindrucksvolle Duell-Historie, die aber spätestens am Samstag ab 15.30 Uhr keine Rolle mehr spielt. „Mit Gladbach kommt eine der spielstärksten Mannschaften der Liga zu uns. Sie sind eine eingespielte Truppe und das ist zu spüren. Die Mannschaft wurde immer wieder sehr sinnvoll ergänzt“, beschreibt Labbadia den kommenden Gegner. Mit nun zehn Punkten aus den ersten fünf Spielen startete Mönchengladbach so gut wie zuletzt 2016/2017 – einen besseren Auftakt legten die Fohlen zuletzt vor 42 Jahren hin.

Es wächst etwas zusammen

Trotz der zuletzt erlittenen leichten Dämpfer, lässt sich mittlerweile unter Anleitung Labbadias eine klare Entwicklung bei den Grün-Weißen erkennen. Kampf, Einsatz und Leidenschaft sind zurückgekehrt, nach Rückständen steckt das Team nicht auf. „Für mich ist wichtig, dass wir die eingeleitete Entwicklung konsequent weiterverfolgen. Mit Fehlern umgehen zu können, ist wichtig“, so Labbadia, der dennoch betont, dass dies längst kein abgeschlossener Prozess ist, sondern stetiger Arbeit bedarf. „Jeder kann sich daran erinnern, wie wir noch vor zwei, drei Monaten Fußball gespielt haben“, so der VfL-Coach und weiter: „Wir wären Fantasten, würden wir annehmen, dass alles von alleine so weiterläuft. Aber es kann so weiterlaufen und das ist etwas, woran wir glauben. Diesen Glauben leben wir als Trainerteam vor.“

Dieter Hecking und Bruno Labbadia begrüßen sich vor einem Spiel.

Ein Kind der Bundesliga

Auf das Duell mit Trainerkollege und Ex-Wölfe-Coach Dieter Hecking freut sich auch Labbadia: „Ich kenne Dieter schon viele Jahre, auch von verschiedenen Trainertagungen. Er ist jemand, der einfach zur Bundesliga gehört, immer eine klare Meinung vertritt und Top-Vereine trainiert hat. Er hat in Wolfsburg sehr gute Arbeit geleistet und hat mit Gladbach nun auch wieder eine tolle Mannschaft.“ Zehn Mal trafen beide Trainer bisher mit ihren jeweiligen Vereinen in der Bundesliga aufeinander – fünf Duelle entschied Hecking dabei für sich, drei Labbadia (zweimal Remis).

Mehmedi und Bruma angeschlagen

Welche Spieler Labbadia am Samstag zur Verfügung stehen, entscheidet sich zum Teil kurzfristig: „Nach der Partie in Mainz hatte Admir Mehmedi Probleme, weil sein Fußnagel schon vor der Partie entzündet war. Das ist sehr schmerzhaft und deshalb hatte er auch während des Spiels damit Probleme. Da müssen wir abwarten, wie er heute damit zurechtkommt“, so der VfL-Cheftrainer, der auch zum beim Premier League International Cup eingeplanten Jeffrey Bruma ein Update gab: „Jeffrey ist beim Aufwärmen jemand auf den Fuß gestiegen und dabei ist er umgeknickt. Deswegen müssen wir abwarten, was die Untersuchung heute ergibt.“ Ansonsten könne der Coach jedoch aus dem Vollen schöpfen.

Jetzt die PK vor dem Spiel auf Wölfe TV ansehen

Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren