VfL Wolfsburg-Nachwuchskicker Julian Justvan hebt einen Arm und freut sich mit seinen Mannschaftskollegen über sein Tor.
24.03.2018
U23

2:0-Arbeitssieg

Die U23 des VfL Wolfsburg schlägt den Lüneburger SK im AOK Stadion.

VfL Wolfsburg-Nachwuchskicker Julian Justvan hebt einen Arm und freut sich mit seinen Mannschaftskollegen über sein Tor.

Das Regionalliga-Team der Grün-Weißen hat am Samstagmittag seine Aufgabe gegen den Lüneburger SK erfüllt und mit 2:0 (1:0) gewonnen. Die Treffer für die Jungwölfe erzielten Julian Justvan (40.) und Daniel Hanslik (64.). Damit revanchierte sich die Elf Rüdiger Ziehls nicht nur für die 0:2-Hinspielniederlage, sondern behauptete zudem den zweiten Tabellenplatz der Regionalliga Nord.

Justvans Tor als Dosenöffner

In einem fairen, aber vor allem in Durchgang zwei chancenarmen Spiel zeigte der VfL die nötige Geduld, um im entscheidenden Moment zuzubeißen. Gegen den Tabellenzwölften hatte sich Wolfsburgs Goalgetter Blaz Kramer – zuletzt noch beim 3:0-Testspielsieg der Profis bei Union Berlin erfolgreich – erstmals nach elf Minuten dem gegnerischen Kasten angenähert, sein Schussversuch aus sechs Metern wurde jedoch gerade noch abgeblockt. Ähnlich erging es Hanslik, dessen Torabschluss aus kurzer Distanz ebenfalls von einem LSK-Abwehrbein verhindert wurde (23.). So sorgte schließlich ein schöner Schuss Justvans für das erlösende Führungstor: Der Mittelfeldspieler zog aus halblinker Position Höhe der Strafraumgrenze ab und traf per Flachschuss in die lange Ecke (40.). Nach Wiederanpfiff war es dann schließlich Hanslik, der das Spielgerät aus sechs Metern „mit der Pike“ am gegnerischen Keeper Ole Springer vorbei im Lüneburger Gehäuse unterbrachte – und somit für die Vorentscheidung sorgte (64.). Nur noch einmal sollte es in der Schlussphase brenzlig werden im Wölfe-Strafraum, doch am Ende konnte Paul Jaeckel den Schuss Michael Koberts noch vor der Linie klären und am Pfosten vorbei lenken und somit den Heimdreier sichern.

„Konzentrierte Abwehrleistung“

VfL-Coach Rüdiger Ziehl: Das war ein souveräner, verdienter Sieg mit einer konzentrierten Abwehrleistung. Da gab es nur ein bis zwei Standards, die gefährlich wurden sowie eine Situation kurz vor Schluss, in der es eine Uneinigkeit zwischen Torwart und Innenverteidiger gab. Ansonsten haben wir nichts zugelassen. Wir haben trotz Müdigkeit ordentlich gespielt. Man hat durchaus gemerkt, dass der eine oder andere Spieler nach einer intensiven Trainingswoche, auch bei den Profis, platt war. Umso wichtiger war es, dass dann andere Spieler eingesprungen sind. Genau so muss es sein, um als Mannschaft erfolgreich zu sein.

VfL Wolfsburg U23: Klinger – Jaeckel, Sarr, Franke – Badu, Justvan, Rexhbecaj (65. Marmoush), Neuwirt, Abdat (87. Donkor) – Hanslik, Kramer (78. Vojic)

Lüneburger SK Hansa: Springer – Pägelow, Deichmann, Sakai (74. Silva Monteiro) , Büchler – Vobeida, Pauer (67. Lahmann-Lammert), Varela Monteiro, Kobert – Krottke, Wolk (88. Biyiklioglu)

Tore: 1:0 Justvan (40.), 2:0 Hanslik (64.)

Gelbe Karten: Sarr / Wolk, Varela Monteiro, Pägelow

Schiedsrichter: Thiemo Daniel (Damme)

Zuschauer: 324 am Samstagmittag im AOK Stadion

Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren