VFL Wolfsburg

Korso mit Käfern – Aufstieg und Amateur-Vizemeisterschaft

Die Mannschaft des VfL-Wolfsburg wird von Fans nach der Amateur-Vizemeisterschaft empfangen

Man kann wohl sagen, es war allerhöchste Eisenbahn. Seit drei Jahren spielten die Wölfe nicht mehr in der Oberliga Nord und waren seither kaum mehr auf die Beine gekommen. Schon drohten ihnen die sehr erfolgreichen Handballer in der Stadt den Rang abzulaufen. Dann aber diese Saison: Mit einer jungen und spielstarken Truppe, geformt von Startrainer Ludwig Lachner, stach der VfL die Konkurrenten plötzlich reihenweise aus. Am Ende der Spielzeit 1962/63 stand nicht nur der so lang ersehnte Aufstieg in die Regionalliga Nord, sondern völlig überraschend auch das Finale um die Deutsche Amateur-Meisterschaft. 

Günther Otto im VfL-Dress„Unser Ziel hieß von Anfang an Aufstieg“, erinnert sich Günter Otto, der gemeinsam mit Wilfried Kemmer die damalige Sturmreihe bildete. Die Fabelsaison, sie war sozusagen von längerer Hand geplant. Zwei Jahre zuvor war ein fast kompletter Jugendspieler-Jahrgang - unter ihnen Otto - zur neuen ersten Mannschaft geworden und war seither unter der Führung einiger Altgedienter gereift. Als jetzt noch ein paar gestandene Neuzugänge kamen, gab es kein Halten mehr. Vom Startschuss weg eilten die Wölfe der Liga davon und zeigten dabei den besten Fußball seit Jahren. „Probleme hatten wir nur gegen kampfstarke Mannschaften. Ansonsten waren wir mit unserer Spielstärke den anderen voraus“, sagt Otto, der von 1957 bis 1966 für die Wölfe aktiv war.

Als souveräner Meister nahm der VfL somit an der Aufstiegsrunde zur neuen Regionalliga Nord teil. Eine Ebene höher richtete man gerade das neue Oberhaus ein, was auch in den unteren Ligen ein hektisches Treiben nach sich zog. „Wenn die Bundesliga kommt, wollen wir nicht drittklassig werden“, so der Vorsatz der Wölfe, die ein Scheitern gerade in dieser Saison umso härter getroffen hätte. Und sie machten es spannend. Bei nur einem Remis aus den ersten drei Spielen gegen Leu Braunschweig, Altona und Victoria Hamburg schien der Traum schon geplatzt. Dann aber begann eine furiose Aufholjagd. Alle drei Rückspiele konnte die Lachner-Truppe gewinnen, angelte sich damit doch noch den zweiten Platz in der Aufstiegsgruppe A und war somit am Ziel. Die Stadt war wieder zurückerobert. „Man konnte die Freude förmlich greifen. In Wolfsburg waren wir jetzt so populär, dass unsere Fotos sogar bei Hertie im Schaufenster hingen“, so Otto.

Beinahe ein Doppeltriumph

Die Mannschaft des VfL beim Finale der Deutschen Amateur-MeisterschaftGroßes vollbracht aber hatten die Wölfe auch noch woanders. Auch in der parallel ausgetragenen Deutschen Amateur-Meisterschaft waren sie in dieser Saison nicht zu stoppen, kegelten einen Favoriten nach dem anderen aus Wettbewerb und schafften es zum ersten Mal bis ins Endspiel. „Dass wir überhaupt so weit gekommen sind, war eine Sensation“, erinnert sich Otto. „Und dort vor dieser großen Kulisse spielen zu dürfen, das war für jeden von uns etwas Besonderes. Am nächsten Tag lief sogar das komplette Spiel noch einmal im ZDF, das 1963 ja erst auf Sendung ging. Ich weiß noch, dass Wim Thoelke bei uns in der Kabine stand. Für ihn war es die erste Moderation eines Fußballspiels.“

Autokorso mit Käfern durch die Wolfsburger InnenstadtDas Spiel selbst war schließlich ein einziges Unglück. 16 klare Torchancen zählte die WAZ seinerzeit und schrieb von „Pech bis zur 90. Minute.“ Sieger vor 9.000 Zuschauern im Kasseler Auestadion wurde durch einen Sonntagsschuss in den Giebel der VfB Stuttgart. „Trotzdem war dieses Spiel und überhaupt diese Saison das Highlight meiner Karriere“, sagt Otto. „Dieses gesamte Jahr war einfach ein riesiger Erfolg.“ Ähnlich sahen es auch die VfL-Fans, die den Wölfen nach dem Finale einen begeisterten Rathausempfang samt „Käfer-Korso“ durch die Innenstadt bereiteten. Günter Otto: „Die Meisterschilder hatte man schon vorher fabriziert. Nur das ‚Vize‘ musste noch kurzfristig aufgeklebt werden.“