VFL Wolfsburg

Anstoß VfL-Juniorcup 2018

30.05.2018
Ein Gruppenbild der E-Jugendmannschaft des VfL Wolfsburg. Die Spieler jubeln in die Kamera.

Zwölf E-Jugendmannschaften kämpften im Finalturnier um den Titel.

Im Rahmen der VfL-Initiative „Gemeinsam Bewegen“ fand am vergangenen Wochenende das Finale des Anstoß VfL-Juniorcups statt. Bei bestem Sommerwetter gastierten insgesamt zwölf Mannschaften aus der Altersklasse der E-Jugend im VfL-Stadion am Elsterweg und spielten dort nicht nur um einen Pokal und Medaillen, sondern auch um weitere attraktive Preise.

Aufeinandertreffen der besten Vorrundenteilnehmer

Für die Teilnahme am Finale mussten sich die Teams zuvor in Vorrundenturnieren qualifizieren. Dafür hatte die „Gemeinsam Bewegen“-Initiative des VfL Wolfsburg alle hundert Anstoß VfL-Partnervereine zur Teilnahme eingeladen. Außerdem konnten sich die Klubs auch für die Ausrichtung der Juniorcup-Vorrunde bewerben und erhielten im Gegenzug eine Ausrichterurkunde, einen Wimpel sowie einen Apfelbaum. In diesem Jahr übernahmen der ESV Fortuna Celle, der FC Jübar/Bornsen, der SV Rot-Weiß Wohldenberg, der SV Blau-Weiß Rühen und der SV Förste die Ausrichtung je eines Turniers. Die Mannschaft aus Celle konnte sich durch tolle Leistungen unterdessen sogar für die Finalrunde qualifizieren. Zu den qualifizierten Teams kam dann als Ausrichter auch die E-Jugend des VfL Wolfsburg dazu und vervollständigte somit das Turnieraufgebot.

VfL-Nachwuchs siegt, Northeim stellt besten Spieler und Torwart

Am Ende konnten die Mini-Wölfe im altehrwürdigen VfL-Stadion den Sieg des Anstoß VfL-Juniorcup 2018 bejubeln. Die Wolfsburger Mannschaft setzte sich im Finale mit 3:1 gegen den ESV Fortuna Celle durch und bewies im Anschluss große Moral. Denn für den Gewinn des Turniers erhielt der Sieger eine Trainingseinheit in der Volkswagen Arena mit Pierre Littbarski und einem VfL-Profi. Diesen Preis trat die E-Jugend des VfL Wolfsburg allerdings an den Finalverlierer ab. Dementsprechend war die Freude beim Zweitplatzierten trotz des verlorenen Finalspiels groß. Neben der exklusiven Trainingseinheit darf sich der ESV auch über eine Ehrung in der Stadionshow vor einem Bundesligaspiel in der Volkswagen Arena und einen Besuch in der VfL-FußballWelt freuen. Im Spiel um Platz drei setzte sich Eintracht Northeim mit einem 1:0-Sieg gegen die JFV Kickers Braunschweig durch, das dadurch ebenfalls einen Gutschein für den Besuch der Erlebniswelt des VfL Wolfsburg erhielt. Des Weiteren wurden noch zwei Spieler des Drittplatzierten geehrt: Bastian Redecker wurde zum besten Spieler des Turniers gekürt und Leevi Andreß erhielt die Auszeichnung als bester Torwart.

Alle Mannschaften des diesjährigen VfL-Juniorcup stehen für eine Gruppenbild bereit.

Buntes Rahmenprogramm

Auch neben dem Platz gab es für die Juniorenteams der VfL-Partnervereine viel zu erleben. Am Spielfeldrand des VfL-Stadions am Elsterweg wurden verschiedene Spielstationen aufgebaut und so konnten sich die Kinder an der Torwand, bei der Geschwindigkeitsmessung oder auf der Hüpfburg austoben. Neben dem Besuch von VfL-Maskottchen Wölfi, stand auch der VfL Bus neben der Haupttribüne bereit. Hier konnten die Teilnehmer eine Menge über den VfL erfahren. Insgesamt verlief an diesem sonnigen Tag alles reibungslos und so fiel auch das Fazit des VfL-Mitarbeiters und Organisators Robin Joop durchweg positiv aus: „Ich möchte mich bei allen Vereinen für die Teilnahme bedanken. Es war wieder ein tolles Event bei dem alle Mannschaften ihren Spaß hatten.“

Abschlusstabelle

  1. Platz: VfL Wolfsburg
  2. Platz: ESV Fortuna Celle
  3. Platz: FC Eintracht Northeim
  4. Platz: JFV Kickers Braunschweig
  5. Platz: JSG Auetal/Altes Amt
  6. Platz: VfB Fallersleben
  7. Platz: FC Gleichen
  8. Platz: SV Brackstedt
  9. Platz: SV 06 Lehrte
  10. Platz: JSG Südheide
  11. Platz: FC Jübar/Bornsen
  12. Platz: SV 06 Holzminden

Menü der Unterseiten

Teaser mit dem Schriftzug Krzysztof Nowak-Stiftung und der 10 in einem Herz.