VFL Wolfsburg

VfL Wolfsburg gegen Hannover 96

Josuha Guilavogui im Zweikampf mit Artur Sobiech.

Der VfL und Hannover 96 trennen sich 1:1 (1:0).

Der VfL Wolfsburg bleibt auch im 26. Heimspiel in Folge ungeschlagen. Im Niedersachsenderby trenten sich die Wölfe von Hannover 96 am Samstagnachmittag mit 1:1 (1:0) in der Volkswagen Arena. Bas Dost brachte die Gastgeber zum Ende des ersten Durchgangs in Führung (40.). Hiroshi Kiyotake besorgte in der zweiten Halbzeit mit einer der wenigen 96-Möglichkeiten den Ausgleich (57.). Damit bleibt der VfL vorerst auf dem vierten Rang, Hannover ist weiter Tabellenletzter.

Endstand von 1:1 für den mit den beiden Logos von Wolfsburg und Hannover.

Zurück zum 4-1-4-1

André Schürrle im Zweikampf mit Oliver Sorg.Vier Tage nach der ersten Saisonniederlage beim FC Bayern nahm VfL-Cheftrainer Dieter Hecking lediglich eine Änderung in seiner Startelf vor. Für Luiz Gustavo, der bereits in München ausgewechselt werden musste und dem eine Entzündung unterhalb des Knies weiterhin Probleme bereitet, rutschte André Schürrle zurück in die Anfangsformation. Das bedeutete im Umkehrschluss eine Rückkehr zum 4-1-4-1-System mit Josuha Guilavogui als alleinigem Sechser. Auf der Wölfe-Bank kam es darüber hinaus zu einem Debüt. Zum ersten Mal stand Francisco Rodriguez bei einem VfL-Pflichtspiel im Kader.

Zähe Anfangsphase

Bereits nach kurzer Zeit zeichnete sich der Kurs ab, den die Partie einschlagen würde. Hannover, mit nur einem Punkt aus den ersten sechs Spielen schwach in die Bundesliga-Saison gestartet, zog sich in die eigene Hälfte zurück, überließ Grün-Weiß den Ball und griff erst in der eigenen Hälfte energisch an. Die Wölfe ließen sich zwar schon früh vor dem gegnerischen Tor blicken – einen Daniel Caligiuri-Kopfball vom Strafraumrand konnte Gäste-Keeper Ron-Robert Zieler sicher festhalten (2.) – brauchten danach aber eine Weile, sich Lösungen für die Defensiv-Taktik der Roten einfallen zu lassen. Nach gut einer Viertelstunde waren es dann Angriffe über die rechte Seite, die Gefahr entwickelten. Zwei Flanken von Christian Träsch konnten Max Kruse (16.) und Bas Dost (21.) per Direktabnahme am langen Pfosten aber nicht an Zieler vorbei bugsieren.

Sobiech vergibt, Dost nicht

Nachdem Hiroshi Kiyotake für Hannover (21.) und Daniel Caligiuri für die Gastgeber (22.) mit Fernschüssen die gegnerischen Torhüter vor wenig Probleme stellten, gehörte die beste Gelegenheit bis dato der Mannschaft aus Niedersachens Landeshauptstadt. In einem der wenigen schnellen Gegenstöße der 96er schickte Kiyotake Artur Sobiech Richtung Sechzehner. Der Pole vergab jedoch, bedrängt von Wölfe-Abwehrmann Naldo und Schlussmann Diego Benaglio (26.). Auf der anderen Spielfeldseite brachte die letzte nennenswerte Möglichkeit im ersten Durchgang doch noch einen Treffer. Wieder über rechts flankte dieses Mal Caligiuri in die Mitte, wo Dost spärlich frei den Ball aus kürzester Distanz zur verdienten 1:0-Halbzeitführung einnickte (40.)

Kiyotake gleicht aus

Kiyotake schießt zum 1:1 ein, Benaglio, Guilavogui, Träsch und Caligiuri schauen machtlos zu.Unverändert kamen beide Reihen zur zweiten Halbzeit aus den Kabinen. Hannover warnun daran gelegen, das Spiel auch selbst aufzubauen und sich nicht nur auf das Umkehrspiel zu verlassen. Zunächst landete ein Versuch von Salif Sane aus 25 Meter noch neben dem Kasten (53.). Nur fünf Minuten später jedoch fiel der Ausgleich. Aus dem rechten Halbfeld brachte Manuel Schmiedebach den Ball in den Strafraum. Kiyotake ließ diesen von der Brust abtropfen und nagelte ihn unhaltbar für Benaglio unter die Latte (57.). Jetzt standen die Wölfe wieder unter Zugzwang. Caligiuri tauchte nach gutem Pass vom eingewechselten Maximilian Arnold rechts vor Zieler auf, der aber abwehren konnte (68.).

Offensive Schlussphase

In der Schlussphase brachte Wölfe-Trainer Dieter Hecking mit Nicklas Bendtner eine zweite Sturmspitze und sein Team setzte die offensive Marschrichtung um. Arnolds Schuss von der linken Seite konnte Zieler zur Ecke klären (79.). Auch den Versuch von Ricardo Rodriguez wehrte der Hannover-Schlussmann ab (82.).  Die letzte Möglichkeit für die Wölfe, die bis zum Schlusspfiff anliefen, hatte wieder Arnold. Dessen Abschluss von der linken Strafraumseite zischte aber knapp am Tor vorbei. Eine weitere Einschusschance blieb dem VfL verwehrt. Somit endete die Partie Remis.

Umfrage

Wähle den Spieler des Tages!

Diego Benaglio

7%

Christian Träsch

10%

Naldo

3%

Dante

0%

Ricardo Rodriguez

2%

Josuha Guilavogui

2%

Daniel Caligiuri

7%

Max Kruse

8%

Julian Draxler

2%

André Schürrle

2%

Bas Dost

15%

Maximilian Arnold

17%

Nicklas Bendtner

24%

Sebastian Jung

2%

Abgegebene Stimmen: 246

Aufstellungen

Logo VfL Wolfsburg.

Trainer
Dieter Hecking

Benaglio - Träsch (80. Jung), Naldo, Dante, Rodriguez - Guilavogui - Caligiuri, Kruse, Draxler (58. Arnold), Schürrle (75. Bendtner) - Dost

Logo Hannover 96.

Trainer
Michael Frontzeck

Zieler - Sorg, Marcelo, Schulz, Albornoz - Sané - Schmiedebach, Andreasen (66. Klaus) - Karaman, Kiyotake (82. Felipe) - Sobiech (73. Erdinc)

Spielstatistik

Aktion

VfL Wolfsburg

Hannover 96

Tore

1

1

Torschüsse

22

8

Ballbesitz

64%

36%

Zweikämpfe gewonnen

51%

49%

Ecken

9

0

Abseits

1

3

Fouls

11

8

Gelbe Karten

2

2

Rote Karten

0

0

Gelb-Rote Karten

0

0

Zuschauer: 29.236 Schiedsrichter: Deniz Aytekin (Oberasbach)

Impressionen 7. Spieltag

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Menü der Unterseiten

Graphik zum E-Sport-Engagement des VfL mit dem Logo.