VFL Wolfsburg

VfL Wolfsburg gegen SV Darmstadt 98

André Schürrle ballt nach seinem erzielten Treffer vor Freude die Faust.

André Schürrle sichert VfL ein 1:1 (0:0) gegen Darmstadt 98

Hoher Aufwand und Kampf bis zum Ende wurden beim VfL am 27. Spieltag mit einem Punktgewinn in letzter Minute belohnt. Gegen Darmstadt 98 hieß es vor 26.433 Zuschauer in der Volkswagen Arena am Ende 1:1 (0:0). Die Grün-Weißen waren spät durch einen Treffer von Sandro Wagner (82. Minute) in Rückstand geraten. André Schürrle sicherte mit einem Distanzschuss am Ende aber doch noch einen Zähler (90.+3). Zuvor hatten sich die Wölfe zwar fast ausschließlich in der Hälfte der Gäste aufgehalten, es aber verpasst, die Vorteile in Treffer umzumünzen. Durch das Remis verharrt der VfL in der Tabelle auf Platz acht.

Mit zwei neuen Außenverteidigern im Vergleich zum 0:1 in Hoffenheim schickte Dieter Hecking seine Elf ins Spiel. Auf rechts spielte Vieirinha für Christian Träsch, auf links ersetzte Marcel Schäfer Ricardo Rodriguez, der aufgrund einer Bauchmuskelverletzung nicht im Kader stand. Bei Darmstadt 98 rotierte Konstantin Rausch für Tobias Kempe ins Team.

Die Logos der Vereine VfL Wolfsburg und SV Darmstadt 98 mit dem Endstand 1:1 und den Torschützen.

Darmstadt geht drauf

Daniel Caligiuri im Zweikampf mit Marcel Heller.Im Aufeinandertreffen der beiden Teams, die ligaweit die meisten Treffer nach Flanken erzielen, war es Darmstadt, das gleich für Aufregung sorgte. Sandro Wagner flankte von links auf den am zweiten Pfosten freistehenden Marcel Heller, dessen Abschluss sich Marcel Schäfer in letzter Sekunde noch in den Weg stellte (3. Minute). Auch die nachfolgende Ecke sorgte für Gefahr, Slobodan Rajkovic‘ Direktabnahme landete jedoch auf der Tribüne. Die Gäste setzten den VfL im Spielaufbau schon am eigenen Sechzehner unter Druck und präsentierten sich keineswegs wie ein typisches Team, das gegen den Abstieg spielt. Auf Seiten des VfL steuerte André Schürrle mit zwei Abschlüssen seinen Teil zur munteren Anfangsphase bei.

VfL übernimmt die Kontrolle

Daniel Caligiuri schießt aufs Tor.Ungenauigkeiten im Passspiel verhinderten zwar aussichtsreiche Tormöglichkeiten für den VfL, die Angriffsbemühungen der Lilien bekamen die Wölfe aber immer besser in den Griff. Das Geschehen auf dem Platz verlagerte sich zunehmend in die Hälfte der Gäste. Insbesondere über die linke Seite machte die Hecking-Elf Druck und kam immer wieder zu Eckbällen. Nach einem solchen erarbeitete sich Daniel Caligiuri auch die beste VfL-Chance. Die Nummer sieben erkämpfte sich mit einer beherzten Grätsche zunächst den verlorengegangenen Ball zurück, zog nach innen, bekam mit dem schwächeren linken Fuß dann aber nicht die nötige Präzision in den Schuss (27.). Es sollte die letzte auffällige Aktion des Deutsch-Italieners bleiben, der nach einem Zweikampf mit Peter Niemeyer angeschlagen gegen Christian Träsch ausgewechselt werden musste (36.). Der sehr aktive André Schürrle versuchte es anschließend noch einmal mit dem Kopf, vermochte den Spielstand vor Pause aber auch nicht mehr auf 1:0 zu stellen.

Mit dem zweiten Abschnitt setzte sich der Spielverlauf aus den ersten 45 Minuten zunächst fort. Der VfL machte im Spielaufbau und beim Verteidigen vieles richtig. Gegen nun tiefstehende Darmstädter fehlte es aber im letzten Drittel des Platzes noch an Tempo und der letzten Idee. Wie es gehen kann, demonstrierte in der 62. Minute Dante. Mit einer klugen Verlagerung setzte der Brasilianer Vieirinha auf Außen in Szene. Dessen scharfe Hereingabe erreichte im Sechzehner Schürrle, der mit seinem Schuss aber an einem Blauen hängenblieb.

Turbulente Schlussphase

Das Team des VfL Wolfsburg jubelt nach dem Ausgleichtreffer gegen Darmstadt und nehmen Torschützen André Schürrle in den Arm.Langsam wurde die Zeit knapp. Die Grün-Weißen bewahrten dennoch die Ruhe und ließen sich von Darmstadt zunächst nicht aus der Reserve locken. Neuen Schwung brachte die Einwechslung von Bruno Henrique. Aber der 79. Minute wirbelte der Winterneuzugang für Vieirinha über rechts und sorgte direkt für Unruhe. Das Tor fiel jedoch auf der Gegenseite. Auf dem Weg zur ersten Chance im Zweiten Abschnitt trug Heller auf rechts den Ball nach vorne, bediente den einlaufenden Wagner im Strafraum, woraufhin der Topstürmer der Lilien cool blieb und einschob (82.). Die Wölfe reagierten umgehend: Kruse flankte auf Arnold, dem  in aussichtsreicher Position eine Fußspitze fehlte (86.). Einen Pfeil hatte die Mannschaft aber noch im Köcher. Schürrle – über die gesamte Spielzeit der gefährlichste beim VfL – bekam den Ball an der Strafraumgrenze. Zu wenig gestört legte sich der Nationalspieler das Leder auf links und versenkte es zum hochverdienten Ausgleich im Darmstädter Gehäuse.

Aufstellungen

Logo VfL Wolfsburg.

Trainer
Dieter Hecking

Casteels – Vieirinha (79. Bruno Henrique), Knoche, Dante, Schäfer – Luiz Gustavo, Guilavogui (72. Putaro), Caligiuri (36. Träsch), Arnold – Kruse, Schürrle

Logo SV Darmstadt 98

Trainer
Dirk Schuster

Mathenia – Jungwirth, Sulu, Rajkovic, Caldirola – Niemeyer, Gondorf – Heller (90.+4 Gorka), Rausch (87. Kempe) – Vrancic (80. Rosenthal) – Wagner

Spielstatistik

Aktion

VfL Wolfsburg

SV Darmstadt 98

Tore

1

1

Torschüsse

20

11

Ballbesitz

70 %

30 %

Zweikämpfe gewonnen

59 %

41 %

Ecken

8

3

Abseits

2

3

Fouls

16

16

Gelbe Karten

1

1

Rote Karten

0

0

Gelb-Rote Karten

0

0

Zuschauer: 26.433 | Schiedsrichter: Markus Schmidt (Stuttgart)

Impressionen 27. Spieltag

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Menü der Unterseiten

Graphik zum E-Sport-Engagement des VfL mit dem Logo.