VFL Wolfsburg

VfL Wolfsburg gegen Borussia Dortmund

Jubel der Wölfe.

Der VfL Wolfsburg verliert gegen Borussia Dortmund 1:2 durch einen Treffer in der Nachspielzeit

Die beeindruckende Serie des VfL Wolfsburg ist beendet: Nach zuvor 29 Heimspielen am Stück ohne Niederlage unterlagen die Wölfe vor ausverkauften Haus in der Volkswagen Arena im Spitzenspiel des 15. Spieltages dem Tabellenzweiten Borussia Dortmund 1:2 (0:1). Nationalspieler Marco Reus hatten den BVB in Führung gebracht (32. Minute), doch in der Schlussminute konnte Ricardo Rodriguez per verwandeltem Foulelfmeter den Ausgleich für die Grün-Weißen erzielen, die sich einen Punkt durch eine deutliche Leistungssteigerung und einer starken zweiten Hälfte redlich verdient hätten. Doch in der Nachspielzeit schlug Shinji Kagawa zu und schockte die Gastgeber mit dem Dortmunder Siegtreffer.

Endstand von 1:2 mit den beiden Logos von Wolfsburg und Dortmund.

Hecking wechselt viermal

Nach dem torlosen Remis in Augsburg sechs Tage zuvor, veränderte VfL-Cheftrainer seine Startelf auf vier Positionen. Für den gelbrotgesperrten Dante begann Timm Klose in der Innenverteidigung, zudem starteten Rodriguez, Daniel Caligiuri und Julian Draxler nach abgesessener Rotsperre für Marcel Schäfer, Christian Träsch und Bas Dost. Beim BVB gab es im Vergleich zum 4:1-Heimsieg über Stuttgart zwei Änderungen in der ersten Elf: Neven Subotic und Matthias Ginter ersetzten Sokratis und Kagawa.

BVB trifft zweimal die Latte

Lattenschuss von Borussia Dortmund.Die Anfangsphase gehörte klar den Gästen, die den VfL vom Anpfiff an ordentlich unter Druck setzten und in den ersten Minuten nicht aus der eigenen Hälfte kommen ließen. Und die Wolfsburger hatten gehöriges Glück, dass Ilkay Gündogan per Freistoß aus 25 Metern (2.) und Sven Bender aus fünf Metern (5.) nur das Lattengebälk trafen. Auch nach den beiden Großchancen hatten die Dortmunder die Partie weitestgehend im Griff, die Wölfe leisteten sich zu viele einfache Fehler im Spielaufbau und kamen mit dem Pressing der Gäste kaum zurecht.

Reus nutzt kapitalen Fehler

Reus nutzt seine Chance und läuft an Diego Benaglio vorbei.Erst gegen Mitte der ersten Hälfte kamen die Grün-Weißen besser in die Partie, dennoch mussten die VfL-Fans bis zur 31. Minute auf den ersten Torschuss ihrer Lieblinge warten, den André Schürrle knapp vorbei ans Außennetz setzte. Eine Minute darauf konnte der Gästeblock lautstark jubeln: Josuha Guilavogui vertändelte gegen Henrikh Mkhitaryan in der eigenen Hälfte den Ball, der zum freistehenden Reus gelangte, der VfL-Keeper Diego Benaglio umkurvte und zur Dortmunder Führung einschob (32.). Nach dem Rückschlag investierten die Wölfe nun mehr, standen höher, setzten die Dortmunder früher unter Druck und kamen endlich auch zu Chancen, doch die Kopfbälle von Naldo (35.) und Guilavogui (44.) sowie die Schüsse von Caligiuri (38.) und Vieirinha (42.) fanden nicht den Weg ins Ziel, so dass es für die Hecking-Elf mit einem 0:1-Rückstand in die Pause ging.

Wölfe drücken, Bürki pariert mehrmals stark

Bas Dost versucht den Ball in der Luft zu treffen. Bürki ist vor ihm am Ball.Doch die Wölfe hatten Morgenluft gewittert und kamen entsprechend motiviert und mit eingeschaltetem Vorwärtsgang aus der Kabine. Sukzessive wurde der Druck auf die Dortmunder erhöht und mit jeder Minute kam mehr Sicherheit in das Wolfsburger Spiel. Die Borussia fand kaum noch eine Gelegenheit, ihr schnelles Umschaltspiel anzubringen, der VfL stand hinten besser und hielt den Druck in der Offensive hoch. Und dann schlug die Zeit von BVB-Keeper Roman Bürki, der gleich dreimal innerhalb von vier Minuten einen Wolfsburger Treffer verhinderte. Zunächst eröffnete der Schweizer jedoch mit einem Pass direkt in die Füße des eingewechselten Dosts dem VfL die größte Chance zum Ausgleich, bügelte seinen Fehler aber selbst wieder aus (59.). Dann wehrte Bürki einen Vieirinha-Schuss zur Mitte ab direkt vor die Füße von Draxler, konnte dessen Schuss dann aber stark mit dem Fuß abwehren (62.). Und schließlich tauchte der BVB-Keeper stark ins Eck und wehrte einen Rodriguez-Freistoß zur Ecke ab (63.).

Kagawa lässt VfL-Jubel verstummen

Kagawa jubelt nach seinem Tor.Die Grün-Weißen drückten weiter, doch der BVB lauerte seinerseits auf die Möglichkeit zum entscheidenden Konter. So verpasste Pierre-Emerick Aubameyang nur knapp den zweiten Treffer, als er eine Mkhitaryan-Flanke nicht über die Linie drücken konnte (78.). In der Schlussphase überschlugen sich dann die Ereignisse. Zunächst zog Schürrle in den Sechzehner und wurde von Lukasz Piszczek zu Fall gebracht. Den folgenden Strafstoß verwandelte Rodriguez zum verdienten und viel umjubelten 1:1 (90.).  Doch das war es noch nicht an diesem Samstagabend: Der BVB setzte in der dritten Minute der Nachspielzeit noch einmal zum Konter an, Kagawa wurde von Mkhitaryan freigespielt und konnte freistehend vor dem VfL-Gehäuse zum 2:1-Sieg für die Dortmunder einschieben.

Umfrage

Wähle den Spieler des Tages!

Diego Benaglio

8%

Vieirinha

0%

Naldo

0%

Timm Klose

0%

Ricardo Rodriguez

38%

Josuha Guilavogui

0%

Bas Dost

0%

Maximilian Arnold

8%

Daniel Caligiuri

0%

Christian Träsch

8%

Max Kruse

0%

Julian Draxler

38%

André Schürrle

0%

Abgegebene Stimmen: 13

Aufstellungen

Logo VfL Wolfsburg.

Trainer
Dieter Hecking

Benaglio, Vieirinha, Naldo, Klose, R. Rodriguez – Guilavogui (46. Dost), Arnold – Caligiuri (57. Träsch), Kruse Draxler - Schürrle

Logo Borussia Dortmund.

Trainer
Thomas Tuchel

Bürki – Piszczek, Subotic, Bender, Schmelzer – Gündogan (54. Kagawa), Ginter – Mkhitaryan, Castro (82. Hofmann), Reus – Aubameyang (82. Park)

Spielstatistik

Aktion

VfL Wolfsburg

Borussia Dortmund

Tore

1

2

Torschüsse

22

14

Ballbesitz

55%

45%

Zweikämpfe gewonnen

59%

41%

Ecken

9

5

Abseits

2

5

Fouls

13

14

Gelbe Karten

3

2

Rote Karten

0

0

Gelb-Rote Karten

0

0

Zuschauer: 30.000 | Schiedsrichter: Tobias Stieler (Hamburg)

Impressionen 15. Spieltag

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Menü der Unterseiten

Graphik zum E-Sport-Engagement des VfL mit dem Logo.