VFL Wolfsburg

Hertha BSC - VfL Wolfsburg

Junior Malanda im Zweikampf.

Wölfe unterliegen 0:1 (0:1) gegen Hertha BSC.

In der Englischen Woche konnte der VfL Wolfsburg keine Punkte aus der Hauptstadt mit nach Hause nehmen. Mit 0:1 mussten sich die Grün-Weißen Hertha BSC geschlagen geben. Den Treffer des Tages erzielte Salomon Kalou (36. Minute). Nach der Niederlage rutscht der VfL in der Tabelle um einen Platz ab auf den zwölften Rang.

Logos der Vereine Hertha BSC und VfL Wolfsburg mit dem Spielstand 1:0 für Heretha BSC und dem Torschützen Kalou.

Mit zwei Wechseln in der Startaufstellung gingen die Wölfe in die Partie. Für Daniel Caligiuri spielte Ivica Olic auf der linken Außenbahn. Außerdem ersetzte Timm Klose Robin Knoche in der Innenverteidigung. Zurück im Kader begrüßen durfte Dieter Hecking außerdem Ivan Perisic – erstmals in dieser Saison nach der Schulterverletzung des Kroaten. Mehr Rotation herrschte dagegen bei den Berlinern. Für Anthony Brooks, Nico Schulz, Jens Hegeler und Julian Schieber liefen John Heitinga, Marcel Ndjeng, Per Skjelbred und Salomon Kalou auf.

In einer etwas zerfahrenen Anfangsphase gelang es zunächst keiner der beiden Mannschaften, nennenswert vor dem Tor aufzutauchen. Kleinere Fouls und Ungenauigkeiten im Aufbauspiel ließen in den ersten 15 Minuten noch keinen wirklichen Spielfluss entstehen. Die spielbestimmenderen Farben auf dem Platz waren Grün und Weiß. In gewohnter Manier spielten die Wölfe nach vorne, kamen zunächst jedoch nicht zu zwingenden Möglichkeiten. Hertha verteidigte extrem mannorientiert, was die Offensivqualität des VfL erst einmal nicht richtig zur Entfaltung kommen ließ.

Vieirinha scheitert knapp

Vieirinha schießt.Eine knappe halbe Stunde mussten sich die Zuschauer im Berliner Olympiastadion gedulden, bis sie die ersten Torchancen zu sehen bekamen. Nach 27. Minuten kam Hajime Hosogai im VfL-Strafraum nach einer lang geschlagenen Ecke zum Kopfball, scheiterte aber am aufmerksamen Diego Benaglio, der noch eine Hand an den Ball bekam und zur Ecke klärte. Nur wenig später dann auch die Wölfe gefährlich. Ein Querpass von Kevin De Bruyne fand an der Strafraumgrenze Vieirinha. Dieser marschierte mit hohem Tempo vorbei an zwei Gegenspielern in Richtung Tor, brachte den Ball aber nicht mehr an Thomas Kraft vorbei (30.).

Zwar waren die Grün-Weißen das aktivere Team auf dem Platz, den Führungstreffer erzielten trotz allem die Gastgeber. Nach einem VfL-Ballverlust in der eigenen Hälfte schaltete Ndjeng schnell und bediente im Zentrum Kalou, der per Flugkopfball zum 1:0 einnickte (36.). Die Mannschaft von Dieter Hecking war nun umso mehr gefordert, Hertha unter Druck zu setzen. So war es kurz vor dem Pausenpfiff Kevin De Bruyne mit einer feinen Einzelaktion, der für Gefahr sorgte. Von rechts in die Mitte ziehend, blieb der Schuss des Belgiers jedoch an einem Berliner Verteidiger hängen (45.).

Wölfen gegen Betonabwehr

Kevin De Bruyne im Zweikampf.Mit einem Wechsel auf Seiten der Wölfe begann der zweite Abschnitt: Dieter Hecking brachte für Ivica Olic Daniel Caligiuri in die Partie. Während Hertha mit der Führung im Rücken noch zurückhaltender als bislang agierte, suchten die Wölfe die Lücke in den eng gestaffelten Abwehrreihen der Gastgeber, fanden diese aber zunächst noch nicht. Einzig Nicklas Bendtner näherte nach sich einer Hereingabe von Caligiuri dem Kasten der Mannschaft von Jos Luhukay an (60.). Neun Minuten später war es dann Rodriguez, der es mit einem Schuss vom Sechzehner versuchte, welcher, abgefälscht von einem blau-weißen Abwehrspieler, zu einer Ecke führte. Diese wiederum wusste Berlin in einen Konter zu verwandeln, an dessen Ende Kalou aus kurzer Distanz  am herauslaufenden Benaglio scheiterte (70.).

Da das gewohnte Kombinationsspiel bis dato nicht zum Erfolg gegen die unangenehme Spielweise der Herthaner geführt hatte, fasste sich Rodriguez in der 81. Minute ein Herz und versuchte es mit einem Distanzschuss, den Thomas Kraft erst im Nachfassen sichern konnte. In der Schlussphase versuchten die Wölfe noch einmal alles, um doch noch etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen. Die Berliner Defensivmauer hielt jedoch Stand, womit der Kalou-Treffer der einzige im Spiel bleiben sollte und die zweite Saisonniederlage des VfL besiegelte.

Umfrage

Wähle den Spieler des Tages!

Diego Benaglio

0%

Sebastian Jung

40%

Naldo

0%

Timm Klose

0%

Ricardo Rodriguez

0%

Luiz Gustavo

0%

Junior Malanda

0%

Aaron Hunt

0%

Vieirinha

40%

Ivan Perisic

0%

Kevin De Bruyne

0%

Ivica Olic

0%

Daniel Caligiuri

0%

Nicklas Bendtner

20%

Abgegebene Stimmen: 5

Aufstellungen

Logo Hertha BSC.

Trainer
Jos Luhukay

Kraft – Ndjeng, Heitinga (74. Hegeler), Lustenberger, Pekarik – Skjelbred, Hosogai – Beerens, Ronny (84. Niemeyer), Haraguchi – Kalou (76. Wagner)

Logo VfL Wolfsburg.

Trainer
Dieter Hecking

Benaglio – Jung, Naldo, Klose, Rodríguez – Luiz Gustavo, Malanda (63. Hunt) – Vieirinha (70. Perisic), De Bruyne, Olic (46. Caligiuri) – Bendtner

Spielstatistik

Aktion

Hertha BSC

VfL Wolfsburg

Tore

1

0

Torschüsse

3

13

Ballbesitz

35%

65%

Zweikämpfe gewonnen

43%

57%

Ecken

6

5

Abseits

3

2

Fouls

15

9

Gelbe Karten

3

2

Rote Karten

0

0

Gelb-Rote Karten

0

0

Zuschauer:  35.847  Schiedsrichter: Hartmann (Wangen)

Impressionen 5. Spieltag

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Menü der Unterseiten

Graphik zum E-Sport-Engagement des VfL mit dem Logo.