VFL Wolfsburg

FC Schalke 04 - VfL Wolfsburg

Aufholjagd missglückt: Wölfe unterliegen auf Schalke mit 2:3 (1:3).

Trotz großer Moral musste der VfL Wolfsburg am 12. Spieltag der Fußball Bundesliga eine 2:3-Niederlage bei Schalke 04 hinnehmen. Die Gastgeber waren im ersten Durchgang durch einen Doppelpack von Eric Maxim Choupo-Moting (10. Minute, 22.) und einen Treffer von Christian Fuchs (25.) in Führung gegangen. Noch vor der Pause sorgte Ivica Olic für das 1:3 (37.). Nach dem Seitenwechsel verkürzte der eingewechselte Nicklas Bendtner (74.) nochmals, für einen Punktgewinn reichte es jedoch nicht mehr. In der Tabelle bleibt der VfL Zweiter, muss am kommenden Wochenende aber auf den gelbgesperrten Luiz Gustavo verzichten.

Logos der Vereine des VFL und Schalke mit dem Ergebnis von 3:2.

Die Qual der Wahl hatte Dieter Hecking bei der Benennung seines Kaders für das erste Spiel nach der Länderspiel-Pause. Bis auf den Langzeitverletzten Patrick Ochs standen alle Spieler zur Verfügung. Dementsprechend war auch Ricardo Rodriguez wieder einsatzbereit und stand an Stelle von Aaron Hunt in der Startelf. Vieirinha rückte dafür wieder nach vorne auf seine gewohnte Position auf der rechten Außenbahn. Mit einem neuen System gingen die Schalker in die Partie und bauten in der Defensive auf eine Fünferkette. Während die Gastgeber sich zunächst weit zurückgezogen postierten, suchten die Wölfe früh den Weg nach vorne.

Choupo-Moting zum Ersten

Den ersten Abschluss verbuchten dennoch die Königsblauen und erzielten sogleich das 1:0. Einen Flugball von Marco Höger in Richtung Sechzehner verarbeitete Choupo-Moting gut und ließ Diego Benaglio keine Chance (10.). Mit schnellem, direktem Spiel versuchten die Grün-Weißen, ihrerseits zum Erfolg zu kommen. Rodriguez schickte Perisic, der im Strafraum vielleicht etwas zu uneigennützig agierte. Statt frei vor Ralf Fährmann abzuschließen, legte der Kroate auf Landsmann Ivica Olic quer, dem eine Fußspitze zum Ausgleich fehlte (19.).

Schalker Doppelschlag

Nach 22 Minuten war es wieder ein langer Ball, der für Unruhe in der VfL-Defensive sorgte. Kevin-Prince Boateng behauptete die Kugel und leitete selbige weiter an Choupo-Moting. Im Dribbling gegen Naldo und Christian Träsch setzte sich der Kameruner durch und versenkte zum 2:0. Nur drei Zeigerumdrehungen später kam es noch schlimmer für die Hecking-Elf. Bei einem Freistoß von Fuchs auf den zweiten Pfosten wartete Benaglio lange und musste, irritiert von Klaas-Jan Huntelaar, das Spielgerät passieren lassen - das 3:0 für die Gastgeber.

Olic verkürzt

Ein Schock, von dem sich die Gäste jedoch nicht entmutigen ließen. Ähnlich wie zuvor Rodriguez schickte Kevin De Bruyne mit einem klugen Zuspiel Ivan Perisic in Richtung Grundlinie. Ohne Annahme legte dieser wieder quer vor den Kasten, wo Olic dieses Mal rechtzeitig kam und auf 1:3 verkürzte. Es sollte die letzte nennenswerte Szene in einem ereignisreichen ersten Durchgang bleiben.

Hunt kommt für Träsch

Nach dem Pausentee machte sich Aaron Hunt zur Einwechslung bereit, für ihn blieb Träsch in der Kabine. Die ersten Minuten im zweiten Abschnitt gehörten den Wölfen. Schalke beschränkte sich aufs Kontern. Nicht viel fehlte, und es hätte nach 55. Minuten nur noch 2:3 gestanden. Perisic zirkelte einen Freistoß aus 22 Metern über die Mauer und nur Millimeter am linken Pfosten vorbei. In der Folge fehlte es trotz klarer Überlegenheit an Durchschlagskraft in der Gefahrenzone.

Bendtner ohne Anlaufzeit

Dies änderte sich mit der Einwechslung von Nicklas Bendtner. Mit seiner ersten Aktion am Ball nutzte der Däne einen Abstimmungsfehler in der Defensive der Knappen und versenkte das Leder aus halbrechter Position eiskalt im Netz zum Anschluss und seinem ersten Tor in der Bundesliga (74.). Mit dem Erfolgserlebnis im Rücken suchten die Wolfsburger nun wieder mit mehr Konsequenz den Zug zum Tor, doch auch Schalke kam durch Höwedes (82.) und Huntelaar (83.) zu Chancen in aussichtsreicher Position.

Naldo trifft nur die Latte

Bis in die Schlussminuten blieb es spannend in der Veltins Arena. Königsblau hatte nach einem Konter die Entscheidung auf dem Fuss. Doch Uchida scheiterte am gut parierenden Benaglio. Im Gegenzug dann fast doch noch der Ausgleich. Im Fünfmeterraum kam Naldo zum Kopfball, traf jedoch nur die Latte. Kurze Zeit später war Schluss. Nach sechs Siegen in Folge gab es die erste Bundesliga-Niederlage für den VfL, der in der Europa League bereits am kommenden Donnerstag auf den FC Everton trifft. In der Liga ist am 13. Spieltag Borussia Mönchengladbach in der Volkswagen Arena zu Gast.

Umfrage

Wähle den Spieler des Tages!

Diego Benaglio

1%

Christian Träsch

0%

Naldo

3%

Robin Knoche

15%

Ricardo Rodriguez

0%

Josuha Guilavogui

0%

Luiz Gustavo

0%

Vieirinha

15%

Kevin De Bruyne

10%

Ivan Perisic

11%

Ivica Olic

4%

Aaron Hunt

0%

Junior Malanda

1%

Nicklas Bendtner

40%

Abgegebene Stimmen: 73

Aufstellungen

Trainer
Roberto di Matteo

Fährmann - Uchida, Höwedes, Felipe Santana, Fuchs - Höger, Neustädter, Kirchhoff (72. Matip)- Choupo-Moting, Boateng - Huntelaar (90. Ayhan)

Logo VfL Wolfsburg.

Trainer
Dieter Hecking

Benaglio - Träsch (46. Hunt), Naldo, Knoche, Rodriguez - Guilavogui (62. Malanda), Luiz Gustavo - Vieirinha, De Bruyne, Perisic - Olic (72. Bendtner)

Spielstatistik

Aktion

FC Schalke 04

VfL Wolfsburg

Tore

3

2

Torschüsse

9

17

Ballbesitz

40%

60%

Zweikämpfe gewonnen

53%

47%

Ecken

2

7

Abseits

4

4

Fouls

10

16

Gelbe Karten

1

1

Rote Karten

0

0

Gelb-Rote Karten

0

0

Zuschauer: 61.973  Schiedsrichter: Robert Hartmann (Wangen)

Impressionen 12. Spieltag

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Menü der Unterseiten

Graphik zum E-Sport-Engagement des VfL mit dem Logo.