VFL Wolfsburg

7. Spieltag

Bayern München gegen VfL Wolfsburg

Jubel der Spieler nach dem 1:1 durch Ivica Olic.

Knappe Niederlage - VfL verliert in München mit 0:1 (0:0)

Ohne Punkte kehren die Wölfe aus München zurück. Gegen den FC Bayern unterlag der VfL am 7. Spieltag der Bundesliga mit 1:0 (0:0). In der ausverkauften Allianz Arena erzielte Thomas Müller das einzige Tor des Tages (63. Minute). Eine Stunde lang hatten sich die Wölfe in der Defensive hervorragend präsentiert und kaum etwas zugelassen. Letztendlich agierte der amtierende Deutsche Meister in einem Spiel mit wenigen Strafraumszenen abgezockter vor dem Tor.

Vier Tage nach dem Sieg im DFB-Pokal gegen den VfR Aalen veränderte Cheftrainer Dieter Hecking seine Elf auf drei Positionen. Für Vieirinha, der mit einem Kreuzbandriss längere Zeit fehlen wird, rückte Ja-Cheol Koo ins Team und bespielte die rechte offensive Außenbahn. Außerdem standen Jan Polak für Ivan Perisic im defensiven Mittelfeld und Robin Knoche für Timm Klose in der Innenverteidigung auf dem Feld. Auch Pep Guardiola tauschte nach dem 4:1-Sieg gegen Hannover 96 mehrfach. Für Daniel van Buyten, Diego Contento, Toni Kroos, Xherdan Shaqiri und Claudio Pizarro spielten Jerome Boateng, David Alaba, Arjen Robben, Franck Ribery und Mario Mandzukic.

Logos der beiden Mannschaften, mit dem Ergebnis 1:0 und dem Torschützen der Partie.

Konzentrierte Abwehrleistung

Aus einer gut geordneten Defensive heraus nahm der VfL von Beginn an aktiv am Spiel teil und beschränkte sich mitnichten nur darauf, möglichst lange das 0:0 zu halten. In der siebten Spielminute sorgten die Wölfe gar für das erste Achtungszeichen. Eine scharf geschlagene Ecke von Ricardo Rodriguez erreichte im Strafraum Luiz Gustavo. Der Kopfball des Brasilianers zwang Manuel Neuer zu einer ersten Parade. Mit entschiedenem Auftreten in den Zweikämpfen und einer mannschaftlich geschlossen starken Laufleistung machten es die Grün-Weißen dem FCB in der Folge schwer, gefährlich vors Tor zu kommen. Zwar konnten die Münchner eine gewohnt hohe Ballbesitzstatistik vorweisen, ein Durchkommen gegen den gut stehenden Wolfsburger Deckungsverbund fanden sie jedoch nicht. Bis auf wenige Halbchancen schaffte es die Guardiola-Elf nicht, für Torgefahr zu sorgen. Grün-Weiß lauerte derweil auf Konter und fand insbesondere in Standardsituation ein Mittel, zu Möglichkeiten zu kommen. Ein weiteres Mal ernsthaft eingreifen musste jedoch auch Neuer vor der Pause nicht.

Bayern eiskalt

Aggressiver im Spiel nach vorne kamen die Gastgeber aus der Kabine und versuchten die Hecking-Elf, die sich als Konsequenz etwas tiefer in der eigenen Hälfte aufstellte, nun mehr unter Druck zu setzen. Nach der gut zehnminütigen Druckphase der Münchner, die weiterhin keine zwingende Torchance zur Folge hatte, trauten sich auch die Wölfe wieder mehr zu und kamen in Person von Marcel Schäfer zu einer gefährlichen Szene. Nach einer Flanke von Christian Träsch, der Europas Fußballer des Jahres, Franck Ribery, insgesamt gut unter Kontrolle hatte, erreichte der Ball Schäfer am zweiten Pfosten. Behindert von Rafinha kam der 29-Jährige jedoch nicht mehr richtig hinter den Ball und köpfte aus kurzer Distanz über das Tor (59.). Kurze Zeit später die Bayern eiskalt: mit der ersten echten Chance erzielte der Rekordmeister das 1:0. Ribery zog auf links an, seine Hereingabe fand Thomas Müller im Strafraum, der den Ball aus drei Meter hinter die Linie brachte (63.).

Zumindest leicht geschockt vom Gegentreffer, agierten die Wölfe nun wieder etwas passiver, doch auch die Roten schienen nicht gewillt, das Tempo anzuziehen. Bis zur 80. Minute passierte wenig auf dem Platz, dann jedoch schickte Müller den eingewechselten Xherdan Shaqiri in den freien Raum. Am Sechzehner legte der Schweizer Nationalspieler quer auf Mandzukic, der es zum Glück für den VfL nicht schaffte, für die Entscheidung zu sorgen. Naldo warf sich kurz vor der Linie in den Schuss und hielt sein Team somit im Spiel. Vier Minuten später stand dann wieder der Brasilianer im Mittelpunkt, dieses Mal auf der anderen Seite: nach einem Rodriguez-Freistoß prüfte der Innenverteidiger mit einem wuchtigen Kopfball den Bayern-Keeper. Doch auch diese Schlussoffensive brachte nichts mehr ein. Für die insgesamt gute Defensivleistung konnten sich die Wölfe somit nicht mehr belohnen.

Umfrage

Wähle den Spieler des Tages!

Diego Benaglio

2%

Christian Träsch

42%

Naldo

42%

Robin Knoche

2%

Ricardo Rodriguez

2%

Luiz Gustavo

4%

Jan Polak

0%

Ja-Cheol Koo

1%

Diego

4%

Marcel Schäfer

2%

Ivica Olic

0%

Ivan Perisic

0%

Maximilian Arnold

0%

Daniel Caligiuri

1%

Abgegebene Stimmen: 199

Aufstellungen

Trainer
Josep Guardiola

Neuer - Rafinha, J. Boateng, Dante, Alaba - Lahm – Robben (62. Shaqiri), T. Müller, Schweinsteiger (62. Kroos), Ribery – Mandzukic (86. Kirchhoff)

Logo VfL Wolfsburg.

Trainer
Dieter Hecking

Benaglio - Träsch, Naldo, Knoche, Rodriguez - Luiz Gustavo, Polak – Koo (82. Arnold), Diego, M. Schäfer (68. Perisic) – Olic (84. Caligiuri)

Spielstatistik

Aktion

FC Bayern München

VfL Wolfsburg

Tore

1

0

Torschüsse

11

4

Ballbesitz

66%

34%

Zweikämpfe gewonnen

49%

51%

Ecken

8

2

Abseits

3

3

Fouls

12

23

Gelbe Karten

1

2

Rote Karten

0

0

Gelb-Rote Karten

0

0

Zuschauer:  71.000 | Schiedsrichter: Dankert

Impressionen 7. Spieltag

Keine Artikel in dieser Ansicht.