VFL Wolfsburg

1. Runde

Karlsruher SC gegen VfL Wolfsburg

Marcel Schäfer freut sich über sein Tor und läuft mit offenen Armen über den Platz.

Perisic, Diego und Schäfer treffen beim 3:1-Pokalsieg in Karlsruhe

Pflichtaufgabe erfüllt, der VfL Wolfsburg steht in der zweiten Runde des DFB-Pokals: Die Mannschaft von Cheftrainer Dieter Hecking siegte am Abend mit 3:1 (1:0) beim Zweitliga-Aufsteiger Karlsruher SC, die Tore erzielten vor knapp 16.000 Zuschauern im Wildpark Ivan Perisic (14.), Diego (69.) und der eingewechselte Marcel Schäfer (90. + 2). Der Anschlusstreffer fiel in der 90. Minute durch Selcuk Alibaz. Die zweite Runde, die am 24./25. September stattfindet, wird am 10. August bei Sky im Rahmen der Sendung “Samstag LIVE” (ab 21 Uhr) durch Wolfsburgs Europameisterin Lena Goeßling ausgelost.

Ivan Perisic köpft den Ball.Der VfL, der ohne Maximilian Arnold (Magen-Darm-Grippe), Daniel Caligiuri (Trainingsrückstand) und Bas Dost (Knöchelverletzung) antreten musste, übernahm bei schwülwarmen Temperaturen von Beginn an das Kommando auf dem Platz. Die Grün-Weißen besaßen deutlich mehr Spielanteile und hatten eine gute Ballverteilung. Den ersten Warnschuss gab der Schweizer Ricardo Rodriguez nach neun Minuten per Distanzschuss ab. Bereits fünf Minuten später war es dann soweit: Nach einer Ecke von Diego leitete der brasilianische Innenverteidiger Naldo mit einem wuchtigen Kopfball direkt auf den am linken Posten einschussbereiten Perisic weiter, der aus kürzester Distanz traf. In der Folge versäumten es die Wölfe jedoch, noch mehr Kapital aus ihrer Überlegenheit zu schlagen, gleichzeitig investierte der KSC jetzt mehr und fand zusehends besser ins Spiel. Innerhalb von zehn Minuten kamen die Badener zu drei Möglichkeiten, wobei die größte Chance durch Christian Träsch vereitelt wurde, der in der 27. Minute auf der Linie retten konnte. Kurz vor dem Seitenwechsel verzeichnete der VfL noch eine Möglichkeit durch Perisic, doch es sollte bei der knappen, aber verdienten 1:0-Halbzeitführung für die Wölfe bleiben.

Koo im Zweikampf.Eine knappe Viertelstunde nach dem Seitenwechsel besaßen die Gäste die Chance, auf 2:0 zu erhöhen. Nach einem präzisen Zuspiel von Rodriguez nahm Ivica Olic den Ball volley und seinen satten Schuss konnte KSC-Keeper Dirk Orlishausen gerade noch über die Latte lenken. In der 61. Minute dann die bis dato größte Möglichkeit für den Karlsruher Sportclub: Völlig freistehend tauchte Gaetan Krebs vor Diego Benaglio auf, der glänzend parierte und seine Mannschaft vor dem Ausgleich bewahrte. In einer jetzt ausgeglichenen Partie ließ sich der VfL zu schnell den Ball abnehmen und rückte nichts konsequent genug nach. Doch in diese Phase hinein markierte Diego das vorentscheidende 2:0 – das siebte Tor des Brasilianers in seinem 17. Pokalspiel. Träsch setzte sich auf der rechten Seite schön durch und spielte auf Diego, der ins linke obere Eck traf. Knapp zehn Minuten vor dem Ende besaß der KSC durch einen Fernschuss von Alibaz noch eine Möglichkeit, im Gegenzug rutschte Olic knapp am Ball vorbei. Ein wenig überraschend fiel in der 90. Minute nach einem Fehler im Mittelfeld noch der Anschlusstreffer durch Alibaz. Doch der eingewechselte Schäfer setzte nach einer schönen Hereingabe des ebenfalls eingewechselten Stefan Kutschke quasi im Gegenzug den 1:3-Schlusspunkt.

Im vierten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften im DFB-Pokal war es der dritte Sieg für den VfL Wolfsburg, der am kommenden Samstag (10. August) mit einem Auswärtsspiel bei Hannover 96 in die Bundesliga-Saison 2013/2014 startet.

Umfrage

Wähle den Spieler des Tages!

Diego Benaglio

12%

Christian Träsch

0%

Naldo

6%

Timm Klose

6%

Ricardo Rodriguez

0%

Koo

6%

Slobodan Medojevic

6%

Jan Polak

0%

Vieirinha

18%

Diego

12%

Ivan Perisic

6%

Marcel Schäfer

18%

Ivica Olic

6%

Stefan Kutschke

6%

Abgegebene Stimmen: 17

Aufstellungen

Logo Karlsruher SC.

Trainer
Markus Kauczinski

Orlishausen – Klingmann, Gordon, Mauersberger, Vitzthum – Alibaz, Peitz, Varnhagen (46. Yabo), Krebs (76. Mast) – Micanski (72. Nazarov), van der Biezen

Logo VfL Wolfsburg.

Trainer
Dieter Hecking

Benaglio – Träsch, Naldo, Klose, Rodriguez – Koo (62. Medojevic), Polak – Vieirinha, Diego, Perisic (75. Schäfer) – Olic (87. Kutschke)  

Spielstatistik

Tore: 0:1 Perisic (14.), 0:2 Diego (69.), 1:2 Alibaz (90.), 1:3 Schäfer (90.+2)

Gelbe Karten: Peitz, Alibaz - Perisic, Klose

Zuschauer: 15.710

Schiedsrichter: Jochen Drees (Münster)

Impressionen DFB-Pokal – 1. Runde

Keine Artikel in dieser Ansicht.