VFL Wolfsburg

17. Spieltag

VfL Wolfsburg gegen VfB Stuttgart

VfL feiert im letzten Hinrundenspiel gegen Stuttgart einen 1:0-Arbeitserfolg.

Der VfL Wolfsburg hat sich mit einem Heimsieg in die Weihnachtspause verabschiedet. Im letzten Spiel der Hinserie gewannen die Grün-Weißen vor 26.000 Zuschauern in der Volkswagen Arena am Samstagnachmittag gegen den VfB Stuttgart mit 1:0 (0:0). In einer engen Begegnung mit guten Chancen für beide Teams erzielte Youngster Sebastian Polter eine Viertelstunde vor Abpfiff für den VfL das goldene Tor. In der Tabelle verbesserte sich das Team von Felix Magath um zwei Plätze auf den zwölften Rang.

Vereinslogos VfL Wolfsburg und VfB Stuttgart mit dem Endstand der Partie. Der VfL Wolfsburg gewinnt das Spiel mit 1 zu 0.

Doppelspitze Mandžukić und Koo

Vier Veränderungen nach dem Bremen-Spiel: Makoto Hasebe kehrte nach abgebrummter Sperre zurück ins erste Team und bildete gemeinsam mit Jan Polák, der ebenfalls zurückkehrte, eine Doppel-Sechs. Darüber hinaus neu dabei waren Marco Russ und Koo Ja-Choel. Der Koreaner begann in einer damit auch taktisch veränderten Anfangself als etwas hängende zweite Spitze neben Mario Mandžukić im Sturm.

Doppelspitze Mandžukić und Koo.In den ersten Minuten taten sich beide Mannschaften nicht weh. Ausgenommen war Alexander Madlung, der nach einem Zusammenstoß am Kopf behandelt werden musste, nach kurzer Zeit aber wieder einsatzfähig war. Das Offensivspiel der Grün-Weißen hörte bis dahin vor allem auf den Namen Yohandry Orozco. Seine Dribblings und Flanken brachten Mario Mandžukić (6.) sowie Ashkan Dejagah jeweils fast in gute Position. Ehe daraus aber mehr entstehen konnte, meldete sich dann der VfB Stuttgart: Nach einem Blitzangriff über Cacau und Harnik stand Christian Gentner um ein Haar frei vor dem Tor (14.). Zwei Minuten später parierte Diego Benaglio einen Hajnal-Freistoß zur Ecke, bevor dann erneut Harnik vor dem VfL-Schlussmann auftauchte, jedoch verzog (18.). Spätestens als wieder Gentner aus 20 Metern brandgefährlich zum Schuss kam (24.), mussten die Grün-Weißen das Spiel dringend wieder in die Gegenrichtung lenken. Dejagah tat es und zwang nach einem Konter Sven Ulreich zu einer starken Parade – die bislang beste Torchance des VfL nach 25 Minuten.

Starke Phase vor der Halbzeit

Bis zur Pause verlief das Spiel nun wieder ausgeglichener. In der Vorwärtsbewegung fanden die Wölfe zwar noch nicht das rechte Mittel. Gefahr kam allenfalls bei Standards und Distanzschüssen auf. Mit Ausnahme einer Szene um Cacau, gegen den Benaglio reaktionsschnell rettete (35.), wurde der VfB inzwischen aber besser beherrscht. Und je näher der Pausenpfiff rückte, desto mehr bekam auch noch Sven Ulreich zu tun: Erst scheiterte Madlung nach einer Dejagah-Flanke per Kopf (36.). Dann versuchten es nacheinander Dejagah und Koo (39.) jeweils artistisch. Aus 20 Metern folgte ein Schuss von Orozco, bevor erneut Madlung dann plötzlich frei vor Ulreich zum Schuss kam, aus kurzer Distanz die Riesengelegenheit zur Führung jedoch vergab (43.) – über einen Rückstand zum Pausentee hätten sich die Gäste nun nicht mehr beschweren können!

Der VfL versuchte, den Schwung wieder mit auf den Rasen zu bringen und erspielte sich gleich eine gute Szene durch Mario Mandžukić, der kurz vor dem Abschluss aber noch geblockt werden konnte (46.). Stuttgart stand inzwischen wesentlich tiefer, was für die Grün-Weißen die Aufgabe entsprechend erschwerte. Nach einer Stunde dann wühlte sich Marcel Schäfer an der Außenlinie durch und flankte punktgenau auf Mandžukić. Dessen neuntes Saisontor konnte Ulreich jedoch verhindern. Die Heimmannschaft tat sich nach wie vor schwer, war aber weiterhin das bessere Team und erarbeitete sich zunehmend Räume. Eine Viertelstunde vor Schluss gab es dafür den Lohn: Wieder setzte sich Schäfer auf der linken Seite durch und flankte scharf nach innen. Am langen Pfosten lauerte niemand sonst als Sebastian Polter, der – gerade acht Minuten nach seiner Einwechslung – nur noch seinen Fuß hinhalten musste. In seinem zweiten Bundesligaspiel überhaupt besorgte der Youngster die 1:0-Führung!

Benaglio hält den Sieg fest

Diego Benaglio freut sich über den Sieg gegen den VfB Stuttgart.Gut 15 Minuten also mussten die Wölfe noch bangen, und tatsächlich blieb es spannend bis zur letzten Sekunde. Stuttgart versuchte, eine Antwort zu finden, rannte sich in der nun dichten VfL-Defensive allerdings immer wieder fest. Nach einem Konter über rechts bekam Mandžukić dann das 2:0 auf den Fuß, scheiterte erneut aber am überragenden Ulreich. So lag es in der letzten Szene des Spiels noch an Diego Benaglio, den Heimsieg zu sichern: Mit einer Teufelstat gegen Stuttgarts Niedermeier, der am Elfmeterpunkt hochstieg, stellte er sich dem Ausgleich in den Weg und hielt in der 92. Minute das Leder auf der Torlinie (!) fest. Nach einem nicht hochklassigen, aber allemal aufregenden Hinrundenendspiel standen somit drei hart erarbeitete Punkte.

Umfrage

Wähle den Spieler des Tages!

Diego Benaglio

30%

Marcel Schäfer

8%

Koo Ja-Cheol

2%

Josué

0%

Hasan Salihamidžić

0%

Makoto Hasebe

1%

Christian Träsch

0%

Alexander Madlung

2%

Mario Mandžukić

2%

Marco Russ

0%

Ashkan Dejagah

13%

Jan Polak

0%

Yohandry Orozco

2%

Sebastian Polter

39%

Abgegebene Stimmen: 141

Aufstellungen

Logo VfL Wolfsburg.

Trainer
Felix Magath

Benaglio – Träsch, Madlung, Russ, Schäfer – Hasebe, Polak – Dejagah, Orozco (46. Salihamidžić/66. Polter) – Mandžukić, Koo (79. Josué)

Logo VfB Stuttgart.

Trainer
Bruno Labbadia

 

Ulreich – Gebhart (86. Niedermeier), Tasci, Maza, Boka – Kvist, Gentner – Harnik, Hajnal (67. Traore), Cacau – Schieber (46. Pogrebnyak)

 

Spielstatistik

Tor: 1:0 Polter (74.)

Gelbe Karten:  Salihamidžić, Polter, Dejagah / Gentner, Ulreich

Zuschauer:  25.944

Schiedsrichter: Stark (Ergolding)

Impressionen vom 17. Spieltag

Keine Artikel in dieser Ansicht.