VFL Wolfsburg

15. Spieltag

VfL Wolfsburg gegen 1. FSV Mainz 05

Mario Mandžukić im Zweikampf mit dem Mainzer Spieler Kirchhoff.

Heimsieg verpasst: VfL spielt nach 2:0-Führung noch 2:2 gegen Mainz

Der VfL Wolfsburg hat zum zweiten Mal in der laufenden Spielzeit die Punkte geteilt. Im siebten Heimspiel der laufenden Saison trennten sich die Grün-Weißen am Samstagnachmittag vor 24.000 Zuschauern in der Volkswagen Arena vom 1. FSV Mainz 05 mit 2:2 (2:0). Mario Mandžukić (10.) mit seinem achten Saisontor sowie Alexander Madlung (41.) brachten den VfL zunächst in Führung, doch konnte Mainz durch Treffer von Ivanschitz (75./FE) sowie Choupo-Moting (81.) gegen am Ende zehn Grün-Weiße (Gelb-Rot Hasebe, 85.) noch egalisieren. In der Tabelle verbesserte sich das Team von Felix Magath zunächst um eine Position auf den elften Platz.

Vereinslogos VfL Wolfsburg und 1. FSV Mainz 05 mit dem Endstand der Partie, die Unentschieden ausgeht. Endergebnis - 2:2.

Dejagah rechtzeitig gesund

Ashkan Dejagah und Josué im Zweikampf mit einem Mainzer Spieler.Felix Magath ließ die Mannschaft zum zweiten Mal in Folge unverändert. Wie schon in Augsburg sowie zuvor beim 4:1-Derbysieg gegen Hannover bildeten Alexander Madlung und Chris also die Innenverteidigung; Kapitän Christian Träsch blieb rechter Verteidiger. Ashkan Dejagah, der zuletzt krankheitsbedingt das Training hatte aussetzen müssen, lief ebenfalls ein und begann wie gehabt neben Koo Ja-Cheol und Mario Mandžukić im Sturm.

Die ersten Minuten in der Volkswagen Arena plätscherten beinahe ereignislos dahin. Beide Teams ließen sich Zeit mit ihrer Sortierung und suchten erst ganz allmählich nach Wegen zum Tor. Einen Start nach Maß aber erwischte der VfL trotzdem: Nach einem Missverständnis in der Mainzer Abwehr nahm Mario Mandžukić das Spielgerät auf, umspielte noch den letzten vor ihm stehenden Verteidiger und ließ Christian Wetklo mit einem trockenen Abschluss von der Sechzehnmeterlinie keinerlei Chance – mit der ersten guten Aktion lag der VfL gleich mit 1:0 vorn (10.)!

Klares Übergewicht bis zur Pause

Mit der Führung im Rücken zog sich die Magath-Elf ein wenig zurück und ließ die Rheinhessen kommen. Tatsächlich wurden die Gäste bald frecher, kamen an der kompakten VfL-Defensive allerdings nicht vorbei. Statt dessen ergaben sich Chancen auf der anderen Seite, und zwar oft unter Beteiligung von Koo Ja-Cheol: Nach präziser Flanke von Marcel Schäfer köpfte der Südkoreaner vom Elfmeterpunkt fast das 2:0 (23.). Zwei Minuten später legte er Mandžukić von der Grundlinie auf und war dann wiederum Fast-Verwerter einer Flanke von Hasan Salihamidžić (29.). Als Koo nach 34 Minuten Wetklo mit einem strammen Schuss zu einer Parade zwang, war der VfL endgültig klar überlegen. Zumal auch Kapitän Christian Träsch kurz zuvor aus fast der gleichen Position ebenfalls  Schlussmann gescheitert war (30.). Noch vor der Pause folgte der hochverdiente Lohn: Nach einer Freistoßflanke Ashkan Dejagahs stieg Alexander Madlung am höchsten und bugsierte den Ball – mehr mit dem Rücken als mit dem Kopf – aus kurzer Entfernung zentral ins Tor. Mit 2:0 ging es in die Kabine (41.)!        

Diego Benaglio beim Elfemeter. Er springt in die richtige Ecke, der Ball ist aber schon im Netz. Die zweiten 45 Minuten: Mainz begann forsch und erspielte sich gleich eine gute Chance zum Anschluss. Mittelfeldmotor Josué war es, der Allagui in einer gefährlichen Situation gerade noch blockte (48.). Wenig später forderten die VfL-Fans Elfmeter, als Koo im Strafraum über ein Bein fiel, Schiedsrichter Sippel allerdings weiterspielen ließ (51.). Das Spiel lief nun weniger flüssig, und der VfL hatte Mühe, die Gäste unter Kontrolle zu bekommen. Nachdem auch Ivanschitz mit einem Mainzer Treffer drohte (55.), legten die Wölfe wieder einen Gang zu. Die erste gute Szene nutzte Dejagah um ein Haar zum 3:0; seinen Schlenzer lenkte ein Mainzer Abwehrspieler noch knapp neben das Tor (63.). Dann aber passierte es doch: Nach einem öffnenden Pass lief Ivanschitz allein auf das Tor von Diego Benaglio. Der Schweizer versuchte zu retten und brachte den Mainzer dabei zu Fall. Der Unparteiische entschied auf Elfmeter, welchen der Gefoulte selbst mit einem platzierten Schuss verwandelte (70.).

Am Ende doch nur ein Punkt

Mainz wollte jetzt natürlich mehr, und tatsächlich kam es für den VfL bald knüppeldick. Nach einem Heber über die Abwehr stand Soto mit einem Mal frei, spielte direkt weiter in die Mitte und bediente Choupo-Moting zum 2:2-Ausgleich (81.). Vier Minuten später waren die Grün-Weißen dann nur noch zu zehnt, da Makoto Hasebe für ein Foul in der Rückwärtsbewegung seine zweite gelbe Karte sah (85.). Zehn VfLer also nur noch, die mit aller Macht verhindern wollten, dass sich der Alptraum aus der Vorsaison, als selbst eine 3:0-Führung nicht zum Heimsieg gereicht hatte, nun wiederholte. So weit immerhin kam es dieses Mal nicht. Doch sorgte auch ein 2:2-Untschieden angesichts des komfortablem Pausenzwischenstands am Ende natürlich für große Enttäuschung.

Umfrage

Wähle den Spieler des Tages!

Aufstellungen

Logo VfL Wolfsburg.

Trainer
Felix Magath

Benaglio – Träsch, Madlung, Chris, Schäfer – Hasebe, Josué, Salihamidžić (87. Thoelke) – Koo (52. Ochs), Mandžukić, Dejagah (78. Jönsson)

Logo 1. FSV Mainz 05.

Trainer
Thomas Tuchel

Wetklo – Pospech, Bungert, Svensson, Fathi – N. Müller (77. Gavranovic), Baumgartlinger, Soto, Caligiuri (30. Malli) – Ivanschitz – Allagui (59. Choupo-Moting)

Spielstatistik

Tore:  1:0 Mandžukić (10.), 2:0 Madlung (41.), 2:1 Ivanschitz (70., Foulelfmeter), 2:2 Choupo-Moting (81.)

Gelbe Karten:  Benaglio, Hasebe / Allagui

Gelb-Rote Karte: Hasebe (85.)

Zuschauer:  24.321

Schiedsrichter: Sippel (München)

Impressionen vom 15. Spieltag

Keine Artikel in dieser Ansicht.