VFL Wolfsburg

13. Spieltag

VfL Wolfsburg gegen Hannover 96

Alexander Madlung wird von seinen Mannschaftskollegen Schäfer, Josué und Träsch nach seinem Tor gefeiert.

Mit Teamgeist und Spielwitz besiegt der VfL im 44. Derby Hannover deutlich mit 4:1!

Ein entfesselt wie engagiert aufspielender VfL Wolfsburg hat den vierten Heimsieg der Saison eingefahren. Vor 30.000 Zuschauern in der ausverkauften Volkswagen Arena gewannen die Grün-Weißen am Samstagnachmittag im 44. Niedersachsenderby gegen Hannover 96 mit 4:1 (2:1). Hasan Salihamidžić brachte die Wölfe mit seinen ersten beiden VfL-Treffern in Führung (22./36.). Nachdem Schulz für die Gäste kurz vor der Pause verkürzte (42.), kam auch Chris zu seinem Premieren-Tor für Grün-Weiß und erzielte per Kopf das 3:1 (55.), ehe Alexander Madlung gegen am Ende zehn Hannoveraner (Rot Ya Konan, 58.) für das hochverdiente 4:1-Endresultat sorgte (74.). In der Tabelle verbesserte sich das Team von Felix Magath um einen Platz auf den zwölften Rang.

Vereinslogos VfL Wolfsburg und Hannover 96 mit dem Endstand der Partie. Wolfsburg gewinnt mit 4:1 gegen Hannover.

Madlung wieder fit

In Dortmund hatte Alexander Madlung wegen einer Muskelverletzung noch gefehlt. Nun stand der 29-Jährige Cheftrainer Felix Magath wieder zur Verfügung und bildete gemeinsam mit Chris die Innenverteidigung. Gegenüber dem Auswärtsspiel in Dortmund gab es ansonsten zwei Veränderungen. Makoto Hasebe kehrte in die Startelf zurück und rückte ins defensive Mittelfeld. Außerdem von Anfang an spielte Koo Ja-Cheol.

„Gemeinsam siegen!“, so das Motto der Partie, das Fans und Spieler gleich eindrucksvoll demonstrierten. Getrennt voneinander hielten sie jeweils ein Plakat mit einem der beiden Wörter hoch in die Luft und gaben sich damit gegenseitig Ansporn für ein erfolgreiches Spiel. Welch eine starke Geste kurz vor dem Anpfiff des 44. Derbys! Und dann ging es los. Die Grün-Weißen gaben sofort die Richtung vor, erspielten sich in den ersten zehn Minuten 3:0 Ecken. In einer starken Anfangsphase war es Mario Mandžukić, der aus halbrechter Position Ron-Robert Zieler zu einer ersten guten Parade zwang (14.). Erst danach bekam Hannover das Spiel ein wenig beruhigt.

Doppelpack von Salihamidžić

Hasan Salihamidžić.Lange vom Hals halten konnten sich die Gäste den VfL jedoch nicht. Nur acht Minuten später passte Josué an den Strafraum zu Hasan Salihamidžić. Der Bosnier, der diesmal im Mittelfeld agierte, ließ sich nicht lange bitten und zielte aus knapp 18 Metern vorbei an Zieler ins lange Eck – der verdiente Lohn für einen bislang sehr ordentlichen Auftritt des VfL! Für Salihamidžić war es das erste Bundesligator in Grün-Weiß. Wenig später eröffnete eine starke Träsch-Aktion Mandžukić um ein Haar die Großchance zum 2:0 (27.), ehe dann auch 96 einmal aufhorchen ließ. Den kniffligen Freistoß von Christian Pander drehte Diego Benaglio mit einer starken Tat aber am Pfosten vorbei (30.).

Die Führung zu verwalten, kam dem VfL nicht in den Sinn. Statt dessen ging es munter weiter nach vorn. Der nächste Treffer war da fast eine Frage der Zeit. Bemerkenswert aber vor allem, dass der Schütze wieder Hasan Salihamidžić hieß: Nach einer Ecke köpfte Chris den Ball zurück vors 96er Tor, wo der Bosnier nicht nur lauerte, sondern auch souverän mit dem Kopf vollendete (36.). Fast hätte Mandžukić mit einem Distanzschuss die hochverdiente Führung noch ausgebaut (40.). Umso überraschender daher, dass Christian Schulz kurz vor der Pause nach einer Ecke plötzlich verkürzte (42.). Etwas unnötig aus VfL-Sicht stand es damit zum Seitenwechsel nur 2:1.

Chris köpft ein, Ya Konan fliegt

Hannover probierte, offensiver zu werden und nahm zunächst das Heft in die Hand. An der aufmerksamen Abwehr um Alexander Madlung und Chris kamen die Gäste allerdings nicht vorbei. Ganz im Gegenteil: Kaum hatten sie die Gelegenheit, schwärmten die Grün-Weißen aus zu gefährlichen Kontern. Mandžukić bekam hinter einen Schuss von der Strafraumkante zunächst nicht genug Wucht (53.). Als im nächsten Versuch dann aber Chris einmal zum Abschluss kam, war der alte Abstand bereits wiederhergestellt: Nach einer präzisen Flanke von Ashkan Dejagah schraubte sich der Brasilianer hoch und köpfte ebenso unbedrängt wie unhaltbar für Zieler ins Netz. Auch für ihn war es das erste Tor im grün-weißen Dress (55.). Als drei Minuten später Ya Konan wegen einer Unsportlichkeit vom Platz flog, fühlte sich der Vorsprung umso sicherer an.

Mit Elf gegen Zehn ging es also in die Schlussperiode. Und die Wölfe ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen. Ein einziges Mal noch musste Diego Benaglio seine Klasse beweisen, als er einen Kopfball Abdellaoues noch aus dem Tordreieck holte (72.). Ansonsten aber spielte nur noch der VfL, der eine richtig gute Vorstellung dann sogar noch krönte: Gut 20 Meter vor dem Tor nahm Alexander Madlung Anlauf und knallte einen Freistoß schnörkellos zum 4:1 in die Maschen (74.). Ein deutlicher Sieg also am Ende für die Grün-Weißen und zugleich ein gewaltiges Ausrufezeichen nach dem Spiel bei Borussia Dortmund. Spätestens als Felix Magath unter tosendem Applaus zuerst Salihamidžić und später dann Chris auswechselte, war außerdem auch das Motto dieses bemerkenswert einseitigen Derbys voll und ganz in die Tat umgesetzt.

Umfrage

Wähle den Spieler des Tages!

Diego Benaglio

7%

Marcel Schäfer

1%

Koo Ja-Cheol

1%

Alexander Hleb

0%

Josué

1%

Hasan Salihamidžić

42%

Makoto Hasebe

1%

Christian Träsch

3%

Alexander Madlung

26%

Mario Mandžukić

2%

Rasmus Jönsson

1%

Ashkan Dejagah

4%

Chris

10%

Bjarne Thoelke

1%

Abgegebene Stimmen: 877

Aufstellungen

Logo: VfL Wolfsburg.

Trainer
Felix Magath

Benaglio – Hasebe, Madlung, Chris (83. Thoelke), Schäfer – Träsch, Josué – Koo (60. Jönsson), Salihamidzic (64. Hleb) – Dejagah, Mandžukić

Logo Hannover 96.

Trainer
Mirko Slomka

Zieler – Chahed, Haggui, Pogatetz, Schulz – Stindl, Schmiedebach – Ya Konan, Pander (46. Rausch) – Schlaudraff (80. Stoppelkamp), Abdellaoue

Spielstatistik

Tore: 1:0 Salihamidžić (22.), 2:0 Salihamidžić (36.), 2:1 Schulz (42.), 3:1 Chris (55.), 4:1 Madlung (74.)

Gelbe Karten: Mandžukić / Stindl, Chahed

Rote Karte: Ya Konan (58., unsportliches Verhalten)

Zuschauer: 30.000 (ausverkauft)

Schiedsrichter: Aytekin (Oberasbach)

Impressionen vom 13. Spieltag

Keine Artikel in dieser Ansicht.