VFL Wolfsburg

Torfest auf Schnee

16.01.2016
Jubel der Frauen nach einem Treffer gegen Danndorf.

VfL-Frauen schlagen Männer des TSV Danndorf im Testspiel mit 5:2.

Die Bundesliga-Frauen des VfL Wolfsburg haben den ersten Sieg im neuen Jahr eingefahren. Im Testspiel gegen die Erste Herren des TSV Danndorf, dem ersten Härtetest seit Vorbereitungsbeginn, gewann die Mannschaft von Ralf Kellermann am Samstagnachmittag im dichten Schneegestöber auf dem C-Platz am Elsterweg mit 5:2 (3:1). Zsanett Jakabfi (13.), Caroline Hansen (23.), Tessa Wullaert (31.), Synne Jensen (70.) und Alexandra Popp (76.) markierten in einem interessanten Vergleich vor knapp 200 Zaungästen die Treffer.

Lena Goeßling zieht den Ball vor einem Gegenspieler mit der Sohle zurück.Im letzten Duell vor anderthalb Jahren hatten beide Teams noch mit hohen Temperaturen zu kämpfen gehabt. Das war dieses Mal anders: Bei ergiebigem Schneefall traten Grün-Weiß und die Danndorfer Herren, die kurzfristig für den 1. FC Lübars als Testgegner eingesprungen waren, auf dem beheizten Kunstrasenplatz an. Die ersten Minuten gehörten den Gästen, die gleich ihre erste Torchance nach einer Ecke verwerteten (3.). Nach dieser Szene verlagerte sich das Spiel aber immer mehr in die andere Hälfte. Spielerisch hatte der TSV gegen die ballsicheren Wölfinnen wenig zu melden. So brauchte der Pokalsieger nicht lange, um den Spielstand zu korrigieren. Nach zwölf Minuten markierte Zsanett Jakabfi, von Lena Goeßling stark bedient, allein vor dem Tor das 1:1. Der VfL kam jetzt richtig in Fahrt, passte den Ball gekonnt durch die eigenen Reihen und hebelte mit zwei schönen Spielzügen die Danndorfer Abwehr noch vor dem Wechsel zwei weitere Male aus. Caroline Hansen (23.) sowie acht Minuten später Tessa Wullaert sorgten für den verdienten 3:1-Pausenstand.

Danndorf trifft zuerst und zuletzt

Zsanett Jakabfi im Laufduell mit einem Gegenspieler von Danndorf.Zur zweiten Halbzeit wechselte Ralf Kellermann fast die komplette Mannschaft durch. Auch die neue Offensive um die wiedergenesene Alex Popp und Ewa Pajor stellte Danndorf, das insgesamt einen ebenso couragierten wie fairen Auftritt hinlegte, vor anhaltend große Probleme. Schon bevor Synne Jensen eine Vorlage der DFB-Nationalstürmerin zum 4:1 verwertete (70.), hätte der Vorsprung weiter anwachsen können. Der VfL aber nutzte nur noch seine besten Chancen – wie beim 5:1 durch Popp, die von Elise Bussaglia gekonnt in Szene gesetzt wurde (76.). Auch der TSV Danndorf wiederum meldete sich überraschend noch einmal zu Wort. David Pravata hieß der letzte Schütze des Spiels, der die im zweiten Abschnitt kaum mehr beschäftigte Merle Frohms aus kurzer Distanz am Ende eines kurzweiligen Duells zum 5:2-Endstand überwand (78.).

Ralf Kellermann: „Wir sind sehr froh, dass Danndorf so kurzfristig einspringen konnte. Für uns war dieses Spiel ein sehr guter Test. Es war ein ordentlicher Auftritt mit schön herausgespielten Toren. In der zweiten Hälfte hätten zwar noch öfter treffen können. Aber dafür, dass wir komplett durchgewechselt haben und auch erst seit einer Woche im Training sind, war das absolut okay.“

Das Spiel im Stenogramm:

VfL Wolfsburg 1. Halbzeit: Frohms – Kerschowski, Fischer, Peter, Maritz – Bernauer, Goeßling – Jakabfi, Dickenmann – Wullaert, Hansen

VfL Wolfsburg 2. Halbzeit: Frohms – Wensing, Wedemeyer, Peter (83. Brandenburg), Bunte – Simic, Bussaglia – Bachmann, Jakabfi (65. Jensen) – Pajor, Popp

Zum weiteren Winterfahrplan der Wölfinnen geht es hier.

Menü der Unterseiten