VFL Wolfsburg

Fünf Treffer und vier Siege

12.04.2017
Tessa Wullaert jubelnd.

Wölfinnen zeigen sich bei ihren Nationalmannschaften treffsicher.

Bevor es für die Wölfinnen am Sonntag, 16. April, im DFB-Pokalhalbfinale beim SC Freiburg weitergeht (Anstoß um 15 Uhr, live auf DFB-TV), waren einige Grün-Weiße noch mit ihren Nationalmannschaften auf Tour, um sich auf die im Sommer anstehende Europameisterschaft mit Freundschaftsspielen vorzubereiten. Dabei zeigten sie sich zum Abschluss der Reise sehr treffsicher. Gleich vier Spielerinnen aus dem Team vom VfL-Cheftrainer Ralf Kellermann konnten sich am Dienstag als Torschützinnen feiern lassen. Darüber hinaus bejubelten fast alle auch einen Sieg.

Harder und Wullaert treffen bei Kantersiegen

Mit 5:0 schlug die, von Pernille Harder als Spielführerin auf das Feld geführte, dänische Nationalmannschaft den skandinavischen Konkurrenten Finnland. Die Wölfin leitete mit einem eiskalten Abschluss zum 1:0 die Toreflut für die Däninnen ein. Ebenfalls mit 5:0 gewann VfL-Angreiferin Tessa Wullaert mit der belgischen Auswahl. Beim eindeutigen Sieg über die Schottinnen trug sich Wullaert als Torschützin zum zwischenzeitlichen 3:0 ein.

Pajor Doppelpack, Pleite für Gunnarsdottir

In Weißrussland trat Polen mit Ewa Pajor und Agata Tarczynska an. Während Tarczynska über 90 Minuten auf dem Platz stand, kam Pajor zur Halbzeit auf das Feld. In ihren 45 Minuten Spielzeit hinterließ die junge VfL-Angreiferin aber einen bleibenden Eindruck. Beim 4:0-Auswärtserfolg erzielte sie die Treffer drei und vier. Weniger erfolgreich verlief der Abend für Sara Gunnarsdottir. Mit der isländischen Nationalmannschaft kam sie bei EM-Gastgeber Niederlande mit 0:4 unter die Räder. Gunnarsdottir stand bei der Niederlage über 90 Minuten auf dem Feld.

Norwegen siegt im Wölfinnen-Duell

Bereits am Montag kam es in Norwegen zum Aufeinandertreffen von gleich vier Grün-Weißen. Caroline Hansen schlug mit dem Gastgeber die Schweizerinnen um Noelle Maritz, Lara Dickenmann und Vanessa Bernauer mit 2:1. Alle vier waren über die gesamte Spielzeit auf dem Platz. Den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleichstreffer für die Schweizer erzielte Dickenmann mit einem satten Fernschuss, der direkt unter der Latte einschlug.

Menü der Unterseiten