VFL Wolfsburg

Chance auf den Titel

02.06.2018
Die Mädels der U17 liegen sich jubelnd in den Armen.

U17-Wölfinnen schlagen Freiburg auch im Rückspiel mit 1:0 und erreichen das Finale der Meisterschaftsendrunde.

Nur noch ein Sieg bis zur ersten Deutschen Meisterschaft: Die U17-Juniorinnen des VfL Wolfsburg konnten eine Woche nach dem ersten Halbfinal-Duell im VfL-Stadion am Elsterweg auch das Rückspiel beim SC Freiburg mit 1:0 (1:0) für sich entscheiden. Im Schönbergstadion erzielte Michelle Klostermann Mitte der ersten Halbzeit (23. Minute) den einzigen Treffer der Begegnung, der auf grün-weißer Seite für große Erleichterung sorgte. Das Finale findet unterdessen am kommenden Samstag, 9. Juni, im AOK Stadion in Wolfsburg statt.

Klostermann trifft

Vor eigenem Publikum war Freiburg deutlich agiler als noch im Hinspiel. Die stark verteidigende VfL-Defensive ließ allerdings kaum etwas zu und sorgte vor dem Seitenwechsel auch für die nötige Entlastung, die nach 23 Minuten zielführend war. Vanessa Schäfer fand Klostermann mit einem Pass in die Schnittstelle. Die Offensivspielerin zog mit links ab und brachte die Gäste mit einem trockenen Schuss in Führung. Nach dem Seitenwechsel wurden die Gastgeber immer druckvoller, so dass sich die Wölfinnen nicht mehr entfalten konnten. Weil der Sport-Club das Tor aber nicht traf, blieb es letztlich beim 1:0, das für den Finaleinzug ausreichte. Einzige Hiobsbotschaft: Alexia Mikrouli fiel in Halbzeit eins unglücklich auf den Ellenbogen und musste ins Krankenhaus transportiert werden.

„Kompliment an die Mannschaft“

Im Anschluss an das Spiel freute sich VfL-Trainer Holger Ringe: „Wenn uns vor der Saison einer gesagt hätte, dass wir das Finale erreichen, hätte ich ihn für verrückt erklärt. Ich muss der kompletten Mannschaft ein riesiges Kompliment aussprechen. Wir haben das Rückspiel vor allem durch eine sehr starke Defensive gewonnen. Wer insgesamt in beiden Halbfinalspielen ohne Gegentor bleibt, hat das Endspiel mehr als nur verdient.“

Menü der Unterseiten