VFL Wolfsburg

„Zwei weitere Endspiele“

15.05.2018
Cheftrainer Labbadia bei der Pressekonferenz.

Wölfe empfangen am Donnerstag Holstein Kiel zum Relegations-Hinspiel in der Volkswagen Arena.

Ein Endspiel hat der VfL Wolfsburg mit dem 4:1-Heimerfolg gegen Köln am vergangenen Samstag für sich entschieden und sich damit den 16. Rang und gleichsam die Teilnahme an der Relegation gesichert. Somit warten nun zwei weitere Finals auf die Elf von VfL-Cheftrainer Bruno Labbadia. Am kommenden Donnerstag, 17. Mai (Anstoß um 20.30 Uhr), treffen die Wölfe in der Volkswagen Arena im Relegations-Hinspiel auf Holstein Kiel, ehe es vier Tage später im Holstein-Stadion zum Rückspiel kommt (Anstoß ebenfalls um 20.30 Uhr). Auf der Pressekonferenz am Dienstag im Vorfeld des Spiels stand der Trainer der Wölfe den anwesenden Journalisten Rede und Antwort und äußerte sich unter anderem über…   

…die Anspannung vor dem Spiel: Wir wissen, dass die Situation eine besondere ist, aber wir nehmen es so entspannt, wie es möglich ist. So sind wir es auch in den letzten Tagen und Wochen angegangen. Konzentriert aufs Spiel zu sein ist das Beste, was wir aktuell tun können. Wir wissen, was auf uns zukommt und die Mannschaft ist bis jetzt gut vorbereitet. Wir haben dem Team die Spielweise und die einzelnen Akteure bereits nähergebracht. Wir erwarten eine gut eingespielte Mannschaft, die mehr als zurecht den dritten Platz in der 2. Bundesliga belegt hat.   

…den Zustand von Paul Verhaegh: Ich wäre froh, wenn Paul spielen könnte. Ich kann es allerdings noch nicht mit aller Sicherheit sagen. Er hat heute gut trainiert, aber wir haben bewusst die Kopfbälle bei ihm weggelassen, weil jeder Tag ein Stück hilft. Die Wunde war sehr groß und musste mit zehn Stichen genäht werden.

…die allgemeine Personalsituation: Daniel Didavi hat heute mittrainiert, aber dennoch weiterhin Probleme – ein Einsatz steht auf der Kippe. Ignacio Camacho konnte die letzten Tage ebenfalls trainieren und es war gut, dass wir bisher kein Risiko eingegangen sind. Er hat jetzt drei Einheiten gemacht und nun müssen wir abwarten. Auch bei ihm hoffe ich, dass er im Kader sein kann.

…die Taktik und die Vorbereitung: Es ist jetzt nicht der Zeitpunkt, genau das zu verraten, was wir machen wollen. Aber wir haben gerade auch heute genutzt, um uns auf den Gegner vorzubereiten. Auf der anderen Seite haben wir auch an den Dingen weitergearbeitet, die wir schon in den letzten Wochen sehr intensiv bearbeitet haben, um der Mannschaft noch mehr Sicherheit zu geben.

…den Gegner: Man merkt bei Holstein, dass die Mannschaft schon länger zusammenspielt und sehr gute Automatismen drin hat. Wir müssen daher eine sehr fokussierte und konzentrierte Leistung abliefern, um letztlich als Sieger vom Platz zu gehen. Holstein Kiel hat Qualität und der Ligen-Unterschied kann darüber nicht hinwegtäuschen.

…den deutlichen 4:1-Erfolg gegen Köln: Es gibt keinen Ersatz für Siege. Du kannst noch so viel arbeiten und tun: Wenn die Ergebnisse ausbleiben, hilft es nichts. Deshalb tat der Sieg sowie die Art und Weise sehr gut. Es ist gut, dass wir mit dem Druck umgehen konnten, denn es war ein Endspiel. Allerdings haben wir nun zwei weitere Endspiele.

Menü der Unterseiten

Wölfe TV

    „Es wird ein harter Kampf“

    • Aktuelle Videos
    • „Es wird ein harter Kampf“
    • „Ein langer Weg“
    • Unser Weg nach Kiew
Alle Videos auf Wölfe TV