VFL Wolfsburg

„Messlatte sehr hoch gelegt“

03.12.2017
Cheftrainer Martin Schmidt hebt jubelnd die Arme und trägt den Arbeit Fußball Leidenschaft Pullover.

Die Stimmen der Trainer zum 3:0-Erfolg der Grün-Weißen.

Unterschiedlicher hätte die Laune der beiden Trainer nach dem 3:0-Sieg des VfL Wolfsburg gegen Borussia Mönchengladbach nicht sein können. Während Fohlen-Coach Dieter Hecking vor allem mit den ersten 20 Minuten der Begegnung haderte, freute sich VfL-Cheftrainer Martin Schmidt, dass die Wölfe an die Leistung des vorangegangenen Heimspiels gegen den SC Freiburg anknüpften und zudem eine Reaktion auf die erste Niederlage unter seiner Leitung gegen den FC Augsburg zeigten.

Dieter Hecking: Erst einmal ist ein Glückwunsch an den VfL Wolfsburg angebracht. Leider haben wir die ersten 20 Minuten nicht ins Spiel gefunden. Wolfsburg hat es in der Phase auch wirklich gut gespielt und wir waren im Defensivverhalten zu passiv. Es war aber zu einfach, wie Wolfsburg zu den Toren gekommen ist, auch wenn das zweite exzellent herausgespielt war. Nach dem 0:2 mussten wir uns schütteln und sind dann die Viertelstunde vor der Halbzeit eigentlich richtig gut im Spiel gewesen. Wir hatten gute Möglichkeiten, die wir leider nicht zum Anschlusstor genutzt haben. In der zweiten Halbzeit hat Wolfsburg uns weitestgehend den Ballbesitz gelassen, den wir auch gut gespielt haben. Wie vor der Pause habe ich mir auch in dieser Phase den Anschlusstreffer gewünscht, den wir aber nicht gemacht haben und stattdessen das 0:3 bekommen. Damit war das Spiel gelaufen. So ist die Niederlage absolut verdient.

Martin Schmidt: Es war ein schönes Spiel und ein schöner Sieg. Für mich ist wichtig, dass wir wieder in die Spur gefunden haben. Das Augsburg-Spiel haben wir in den Abfalleimer geworfen, das war nichts. Wir wollten da weitermachen, wo wir im letzten Spiel zu Hause gegen Freiburg aufgehört haben. Es sollte eine Reaktion kommen und die hat das Team gezeigt. Der Hauptgesprächspunkt in der Pause war die Phase, als man ein richtig starkes Gladbach gesehen hat, das unsere Defensive gehörig durcheinandergewirbelt hat. Es war wichtig, die linke Seite zu schließen und das Defensivkonstrukt zu stärken. In der zweiten Halbzeit konnten wir es ein bisschen bremsen und zu unseren Kontern kommen. Damit haben wir dem Gegner dann auch wehgetan. Wir haben einen Dreier geholt, der sehr wichtig ist für uns. Es ist ein nächster Schritt, der uns hilft, uns ins gesicherte Mittelfeld zu bewegen. Die Spieler haben sich die Messlatte heute selber sehr hoch gelegt. Daran anzuknüpfen, muss in Zukunft unser Ziel sein. Wir werden es mit harter Arbeit angehen.

Zum Spielbericht

Wölfe TV war dabei: Hier die Stimmen zum Spiel

Menü der Unterseiten

Wölfe TV

    „Duell auf Augenhöhe!“ - Interview mit Stephan Lerch

    • Aktuelle Videos
    • „Duell auf Augenhöhe!“ - Interview mit Stephan Lerch
    • Stimmen zum Spiel gegen den Hamburger SV
    • Auf nach Hamburg
Alle Videos auf Wölfe TV