VFL Wolfsburg

7:0 in Baunatal

10.07.2018
Vier Wölfe bejubeln einen Treffer.

Wölfe gewinnen zweites Testspiel der Saisonvorbereitung beim KSV.

Auch beim zweiten Testspiel in der Vorbereitung auf die Saison 2018/2019 konnten die Wölfe einen Sieg einfahren. Beim Spiel gegen den KSV Baunatal, das anlässlich des 60. Geburtstags des Volkswagen Werks in Baunatal stattfand, gewann das Team von VfL-Cheftrainer Bruno Labbadia mit 7:0 (2:0). Im Baunataler Parkstadion erzielten Daniel Ginczek (21. und 32. Spielminute), Yunus Malli (60.), Elvis Rexhbecaj (65.), Paul Seguin (72.), Wout Weghorst (73.) und Riechedly Bazoer (90.) die Tore für den VfL. Neben zahlreichen Trainingseinheiten wartet in dieser Woche schon das nächste Testspiel auf die Wölfe: Am Freitag (Anstoß um 18 Uhr) treten die Grün-Weißen bei Lupo Martini an.

Ginczek trifft doppelt

In der ersten Halbzeit machte zunächst Flügelflitzer Josip Brekalo dem KSV Baunatal das Leben schwer. Erst steckte der Kroate links auf Ginczek durch, der Baunatal-Keeper Pascal Bielert prüfte (6.), später ist es Brekalo selbst, der sich dieses Mal über rechts durchsetzte, mit seinem Schuss aber auch am KSV-Torhüter scheiterte (10.). Doch dann die Führung: Nach der Vorlage von Felix Uduokhai musste VfL-Neuzugang Ginczek nur noch einschieben (21.) – 1:0 für die Wölfe und damit der bereits dritte Treffer für den Ex-Stuttgarter im VfL-Trikot in der Sommervorbereitung. Das nächste Ginczek-Tor folgte in der 32. Minute als Josuha Guilavogui von der linken Seite quer auf den Stürmer mit der Nummer 33 passte und dieser wiederum den Ball im Tor unterbrachte. Auch nach der erhöhten Führung setzten die Wölfe den Hessenligisten weiterhin unter Druck. Doch wieder war es Bielert, der sein Team im Spiel hielt: Zunächst wehrte der Baunataler einen weiteren Torschuss von Flügelspieler Brekalo mit dem Fuß ab (29.), kurz vor der Halbzeit rettete wieder Bielerts Fuß beim Schuss von Jeffrey Bruma aus 16 Metern (42.). So ging es mit einer 2:0-Führung in die Pause.

Daniel Ginczek schießt den Ball am Torhüter vorbei ins Tor.

Fünf Tore bei Starkregen

Zur zweiten Halbzeit wechselte Labbadia das Team, wie auch schon beim Testspiel gegen die Veltins-Auswahl am vergangenen Samstag, komplett aus. Nur VfL-Keeper Phillip Menzel spielte die kompletten 90 Minuten durch. Beim eingesetzten Starkregen taten sich die Wölfe zunächst etwas schwer, in die Partie zu kommen. Nach einer Stunde dann aber das 3:0: Der gebürtige Kassler Malli zog rechts neben dem Sechzehnmeterraum ab und versenkte den Ball im Baunataler Tor (60.). Nur fünf Minuten später zappelte dann wieder das Spielgerät im KSV-Tor, nachdem VfL-Youngster Rexhbecaj ein Zuspiel direkt an der Strafraumrand dankend annahm und sehenswert abschloss – 4:0. Schlag auf Schlag ging es mit den VfL-Toren Fünf und Sechs weiter: Zuerst schob Wölfe-Rückkehrer Seguin ins freie gegnerische Tor ein (72.), nur eine Minute später machte es ihm Neu-Wolf Weghorst gleich (73.) und feierte somit seinen ersten Treffer im VfL-Trikot.  Doch auch das Team von Trainer Tobias Nebe kam noch zu seiner Großchance, aber Paul Jaeckel rettete beim Lupfer vom Baunataler Angreifer Nico Schrader auf der Linie (83.). Den Schlusspunkt setzte dann aber wieder der VfL mit Bazoer, der kurz vor dem Abpfiff den 7:0-Endstand markierte (90.).

„Interessantes Spiel von beiden Seiten“

VfL-Cheftrainer Bruno Labbadia: Es war ein interessantes Spiel von beiden Seiten. Der KSV hat versucht, sehr hoch zu verteidigen und das war sehr gut für uns, weil wir am vergangenen Samstag gegen einen Gegner gespielt haben, der sehr tief stand. Wir haben uns auch für heute viel vorgenommen und konnten aus dem Spiel auch unsere Lehren ziehen. Wir haben heute teilweise schon gesehen, dass das schnelle Laufen des Balles und die richtige Gegenbewegung, was wir in den letzten Tagen auch trainiert haben, bereits ganz gut funktioniert – und schöne Tore gab es dazu auch. Außerdem war der 60. Geburtstag des Volkswagen Werks in Baunatal natürlich ein toller Anlass, um hier her zu kommen.

VfL Wolfsburg – 1. Halbzeit: Menzel – Verhaegh, Bruma, Brooks, Uduokhai –  Camacho – Guilavogui, Gerhardt – Steffen, Brekalo – Ginzeck

VfL Wolfsburg – 2. Halbzeit: Menzel – William, Jaeckel, Knoche, Itter – Arnold – Malli, Rexhbecaj – Bazoer, Ntep (69. Seguin) – Weghorst

KSV Baunatal: Bielert (46. Graf) – Blahout (69. Springer), Borgardt, Künzel (46. Petrukhin), Krengel (69. Cho) – Degenhardt (46. Sumin), Schäfer (86. Kowalski), Grashoff (86. Hartwig), Sattorov (46. Möller) – Müller (69. Mitchell), Üstün (46. Schrader)

Tore: 0:1 Ginczek (21.), 0:2 Ginczek (32.), 0:3 Malli (60.), 0:4 Rexhbecaj (65.), 0:5 Seguin (72.), 0:6 Weghorst (73.), 0:7 Bazoer (90.)

Menü der Unterseiten

Jetzt Trikot sichern! Josuha Guilavogui und Wout Weghorst im Heimtrikot des VfL Wolfsburg der Saison 2018/2019.

Wölfe TV

    Unentschieden gegen Norwich

    • Aktuelle Videos
    • Unentschieden gegen Norwich
    • Nachwuchsteams im Trainingslager in Polen
    • Highlights Akademie-Testspiele
Alle Videos auf Wölfe TV