VFL Wolfsburg

Drei Chinesische Kinder spielen Fußball miteinander.

VfL-Fussballschule in China

China heißt – wörtlich ins Deutsche übersetzt – „Reich der Mitte“. Aufgrund der höflichen Umgangsformen im ostasiatischen Land sprechen viele Besucher aber auch vom Land des Lächelns. Von dieser Gastfreundschaft konnte sich im
Oktober auch die VfL-Fußballschule überzeugen. Dies war allerdings nicht der Hauptgrund für sieben Trainer, die weite Reise nach Fernost anzutreten. Auf Einladung von Volkswagen veranstaltete die VfL-Fußballschule in Peking, Changchun und Shanghai Trainingscamps. Mit einem hochkarätigen Trainerteam, bestehend aus den VfL-Aufstiegshelden Detlev Dammeier (Fußballlehrer) und Roy Präger (A-Lizenz-Inhaber) sowie Kosta Wetzel (A-Lizenz), Michael Müller (B-Lizenz), Lucas Bresch, Stefan Henrici (jeweils C-Lizenz) und Christian Westerkamp (Sportpädagoge), verbrachte die VfL-Fußballschule neun Tage in China und lehrte die Teilnehmer viel über Fußball, aber auch Teamgeist und sorgte für große Begeisterung und Faszination für den Fußballsport an sich.

„Für uns war das eine neue und sehr interessante Erfahrung. Nachdem wir bereits in Mexiko gewesen waren, war es spannend, wieder in einem anderen Land trainieren zu dürfen und die Mentalität der Kinder kennenzulernen“, so
Präger in seiner Funktion als Leiter der Fußballschule. Auch die Einstellung der Nachwuchskicker und die Gegebenheiten imponierten den deutschen Besuchern, und diese wussten ihrerseits die Gastgeber zu begeistern. „Es war ein tolles Erlebnis für uns und auch für die Teilnehmer. Die Kinder haben sehr professionell mitgezogen und sich richtig reingehängt. Auch von den Eltern und Organisatoren haben wir vor Ort viel Lob erhalten“, so das VfL-Idol weiter. Und dieses Lob machte an der Grenze nicht halt. Auch nach ihrer Rückkehr nach Deutschland bekommt die Fußballschule viele Dankschreiben per Mail aus China, die den Erfolg der Aktion unterstreichen.

Impressionen aus China