VFL Wolfsburg

Allgemeine Infos

Im Zentrum unseres Handelns als Trainer und Mitarbeiter der VfL-Fussball.AKADEMIE des VfL Wolfsburgs steht der Spieler. Die optimale Ausbildung und Weiterentwicklung unserer Jugendspieler erfordert eine hochwertige Talentauswahl und deren Ausbildung.

Der Anspruch unserer Arbeit als VfL Wolfsburg ist es, uns in allen Bereichen stetig weiter zu entwickeln. Deshalb sind wir als Trainer und Mitarbeiter in unserer Arbeit möglichst zukunftsorientiert und innovativ. Die Verbesserung von Sichtung, die Verpflichtung von Hochbegabten sowie die Differenzierung und Individualisierung unserer Talentförderung bleibt unser Anspruch. Das Ziel ist die optimale Förderung von Nachwuchsspielern für den Profikader unserer Bundesligamannschaft. Mit der Entwicklung einer einheitlichen Ausbildungs- und Spielkonzeption vom Grundlagen- über das Aufbau- bis zum Leistungs- und Anschlusstraining haben wir verbindliche Ausbildungsmerkmale festgelegt, die sicherstellen, dass unsere Talentförderung einer leistungswirksamen Ausbildung entspricht: Systematisch, altersgemäß, belastungs-, anforderungs- und wettkampfgerecht.

Spielkultur und Spielstil

Jede Nachwuchsmannschaft des VfL Wolfsburg strebt stets größtmöglichen Ballbesitz an. Wann immer es möglich ist, versuchen wir das Spiel aktiv zu gestalten und den Spielrhythmus zu bestimmen. Wir handeln offensiv und wollen das Spiel dominieren. Bei gegnerischem Ballbesitz versuchen wir, aktiv den Ball zu erobern, um das Spiel erneut selbst gestalten zu können. Jeder Spieler, unabhängig von seiner Position, wird ermutigt, sich konstruktiv am Spielaufbau zu beteiligen.

Wir bevorzugen schnelles Kombinationsspiel aus der Abwehr heraus. Keiner unserer Spieler (auch kein Defensivspieler) soll sich darauf beschränken, lediglich Aktionen des Gegners zu stören, sondern sich nach Ballgewinn konstruktiv an unserem Spiel beteiligen. In unserem Offensivspiel gewähren wir unseren Spielern große Freiheiten. Sie dürfen und sollen ihre Grundpositionen verlassen, um die gegnerische Abwehr zu destabilisieren. Bei Ballverlust nimmt jeder Akteur die nächstgelegene Verteidigungsposition ein. Erst wenn es die Spielsituation erlaubt, nimmt jeder Spieler wieder seine Grundposition ein. 

Prinzip zur Ermutigung und Entscheidungsfreiraum der Spieler für individuelle undkreative Spiellösungen

Innerhalb der technisch-taktischen Ausbildung legen wir größten Wert auf den gestalterischen Eigenbeitrag unserer Talente. Hierzu muss der nötige Freiraum geboten werden. Es geht immer um die Ausgewogenheit von technisch-taktischer Disziplin auf der einen Seite und Kreativität auf der Anderen. Grundsätzlich folgen wir in unserem Ausbildungsplan dem Konzept der systematischen Vermittlung technisch-taktischer Fertigkeiten unter positionsspezifischen und situationsspezifischen Aspekten. In der Folge ergeben sich daraus klare Orientierungsmuster für den Spieler. Lernen, und dies ist fester Bestandteil unseres didaktischen Konzeptes vollzieht sich jedoch nicht nur im Rahmen vorgegebener Muster. Unsere Trainer sind aufgefordert, aktiv auch diesen von Intuition getragenen Lernansatz zu unterstützen. Die unterschiedlichen Feedbackmethoden sind dabei Hauptinstrument der Trainerarbeit. Insbesondere die Möglichkeiten einen offenen, auf bi-direktionalen Kommunikationswegen basierenden, Ausbildungsprozess methodisch-didaktisch zu strukturieren, tragen zur Entwicklung der Selbsterwartungskompetenz bei, was die ganzheitliche Entwicklung der Spielerpersönlichkeit unterstützt.

Spielsystem

Die Nachwuchsförderung des VfL Wolfsburg gibt kein einheitliches Spielsystem vor, sondern gewährt den Trainern die Möglichkeit ein oder mehrere passende Systeme für ihre Mannschaften zu finden. Das heißt, wir ordnen das Spielsystem unseren jeweiligen Mannschaften unter – nicht umgekehrt. Einzig verbindliche Vorgaben bei allen Mannschaften von der U14 bis zur U19 sind das Spielen mit zweioffensiven Außenpositionen und einem Zentralstürmer. Ein vom VfL Wolfsburg ausgebildeter Spieler hat Erfahrungen in mehreren gängigen Systemen gesammelt und gelernt, sich taktisch variabel zu verhalten.

Individuelle Förderung

Eines unserer wichtigsten Ziele ist die individuelle Förderung unserer Spieler. Zentrales Kriterium für die Zuordnung der Spieler in Jahrgangsmannschaften ist nicht ihr Geburtsdatum, sondern ihr tatsächlicher fußballerischer und biologischer Entwicklungsstand. Auch die individuelle Persönlichkeitsentwicklung wird bei der Beurteilung des Leistungsstandes berücksichtigt. Diese jahrgangsunabhängige Durchlässigkeit unserer Jugendmannschaften ist ein zentraler Bestandteil der individuellen Förderung der Spieler.

Wir leiten unsere Spieler an, sich in den Dienst der Mannschaft zu stellen und sich übergeordneten Zielen zu unterwerfen, lassen jedoch stets Raum für das Besondere, Individuelle und Außergewöhnliche. Wir lehren unsere Spieler, jeden Gegner zu respektieren – und keinen zu fürchten.  Jeder Spieler des VfL Wolfsburg soll mutig agieren und darf Fehler machen – auf dem Platz, aber auch außerhalb. Unsere Spieler unterstützen sich gegenseitig und respektieren die Stärken und Schwächen ihrer Mitspieler.

Unsere Maxime: Eine Mannschaft ist mehr als die Summe ihrer Einzelspieler.

Unsere Veratwortung

Erziehung und Ausbildung bilden in der Akademie des VfL Wolfsburg eine Einheit. Grundlage ist die moralische, erzieherische und soziale Verantwortung für die uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen. Die Ausbildungsphilosophie und der Ausbildungsplan bilden den übergeordneten Rahmen für das Handeln der Trainer im Ausbildungsprozess. Sie geben den verantwortlichen Trainern eine verbindliche Orientierung, ergänzend dient die Übungssammlung als Leitfaden und Ideengeber. Kinder sind keine Jugendlichen, Jugendliche keine Kinder und noch keine Erwachsenen.

Deshalb: Kinder- und Jugendtraining ist kein reduziertes Erwachsenentraining, sondern inhaltlich-methodisch eine eigenständige Ausbildung mit stetig
steigenden Leistungsanforderungen.

Grundlage für die Planung:   

  • Philosophie / Ausbildungsplan
  • allgemeine Trainingsgrundsätze
  • allgemeine methodische Grundsätze
  • organisatorische Grundsätze
  • Übungssammlung und Trainerbibliothek

Spielzeitgrundsätze Nachwuchsmannschaften

Für unsere Nachwuchsmannschaften sehen wir das Spiel als wesentliches Trainingsmittel an. Unser vordergründiges Ziel ist die Entwicklung der Spielfähigkeit. Nur in der Spielsituation können im Training erfahrene und erlernte technische und taktische Lösungsmöglichkeiten zu einem situativ sicheren Handeln entwickelt werden. Wir achten deshalb darauf, dass Trainings- und Spielziele aufeinander abgestimmt sind und jeder Spieler ausreichend Spielmöglichkeiten erhält.

Grundsätzlich gilt für die Mannschaften bis zur U14:

  • Die Spieler erhalten während der Saison eine Spielzeit von 50 Prozent.
  • Bei den Torhütern wird eine möglichst ausgeglichene Spielzeitverteilung angestrebt.

In den höheren Altersbereichen unserer Nachwuchsmannschaften orientiert sich die Spielzeit zunehmend an dem Leistungsstand der Spieler. Jedoch wird auch hier darauf geachtet, jedem Spieler(inklusive Torwart) Wettkampfpraxis zu ermöglichen.