VFL Wolfsburg

Im Blick

Souveräner Heimsieg

23.09.2017
Omar Marmoush lässt mit dem Ball am Fuß einen Gegenspieler hinter sich.

U23 schlägt den TSV Havelse verdient mit 2:0.

Die U23 des VfL Wolfsburg hat den dritten Heimsieg eingefahren. Am Samstag schlug die Ziehl-Elf den TSV Havelse im AOK Stadion mit 2:0 (2:0). Beide Treffer fielen in der Anfangsphase der Partie, erfolgreich waren Blaz Kramer (5. Minute) und Elvis Rexhbecaj (13.). Durch diesen fünften Saisonsieg verbesserten sich die Wölfe auf 18 Punkte, Havelse verbleibt bei neun Zählern. Der 2:0-Sieg war hochverdient, der VfL besaß noch etliche Möglichkeiten und ließ kaum etwas zu. Kommenden Sonntag, 1. Oktober, reisen die Grün-Weißen zum Lüneburger SK Hansa (Anstoß um 15 Uhr).

Super-Start

Die Gastgeber legten vor 224 Zuschauern einen Blitzstart hin. Bereits nach fünf Minuten gelang die Führung: Murat Saglams Schuss im Strafraum wurde zunächst noch abgeblockt, aber den zweiten Ball verwertete Blaz Kramer mit seinem sechsten Saisontreffer mühelos zum 1:0. Vier Minuten später scheiterte wieder Saglam, ehe Elvis Rexhbecaj nach einem schnellen Konter der Hausherren einfach mal aus 20 Metern abzog und wunderschön zur 2:0-Führung einnetzte (13.). Die Gäste aus Havelse versuchten mitzuspielen und boten dem VfL so immer wieder Räume, schnell nach vorn zu kommen. Die Gastgeber bestimmten die Partie in der ersten Hälfte klar, präsentierten sich spiel- und laufstark und hatten mit der Führung im Rücken auch die nötige Sicherheit in ihren Aktionen. Möglichkeiten auf den dritten Treffer hatten noch vor der Pause Rexhbecaj (34.), Saglam (37.) und Kramer (44.). Das einzige Mal eingreifen musste VfL-Keeper Phillip Menzel in der 35. Minute, was jedoch kein Problem darstellte.

Druckvoll aus der Kabine

Auch nach der Pause präsentierten sich die U23-Wölfe druckvoll. Zwei gute Chancen boten sich Blaz Kramer (49., 52.), der einmal den Ball nicht richtig kontrollieren konnte und beim zweiten Mal im letzten Moment gestört wurde. Nun taten die Gäste etwas mehr und waren besser im Spiel, ohne allerdings wirklich gefährlich zu werden. Einzig einen Schuss auf das Tornetz in der 67. Minute konnten sie verbuchen. Der VfL kontrollierte das Spiel auch während der zweiten 45 Minuten und brachte den Sieg sicher nach Hause, auch wenn der dritte Treffer nicht mehr gelingen wollte. Kurz vor Schluss hatten die Gäste Glück, dass die Schüsse von Elvis Rexhbecaj (89.) und Sebastian Jung (90.) nicht den Weg ins Tor fanden. So stand am Ende ein ungefährdeter 2:0-Heimsieg des VfL Wolfsburg.

„Treffer waren eine Erlösung“

VfL-Coach Rüdiger Ziehl: Beide Treffer zu Beginn waren eine Erlösung, nachdem wir in den beiden vorangegangen Spielen nicht getroffen hatten. Wir hatten uns auch vorgenommen, gleich unsere ersten Möglichkeiten zu nutzen, was gut gelungen ist. Wir haben uns weitere gute Chancen herausgespielt und müssen im Spielverlauf eigentlich das dritte und vierte Tor folgen lassen. Das ist heute der einzige Vorwurf, den ich der Mannschaft machen kann. Insgesamt haben wir die Vorgabe, Havelse nicht ins Spiel kommen zu lassen, gut umgesetzt und sind mit dem 2:0-Erfolg auch zufrieden.

VfL Wolfsburg U23: Menzel – Jung, Klamt, Franke, Abdat – Neuwirt – Badu (72. Justvan), Möbius (83. Stutter), Rexhbecaj, Saglam – Kramer (78. Marmoush)

TSV Havelse: Rehberg – Radowski, Sonnenberg, Plume, Wenzel – Holm (46. Tuna), Rischker (67. Kurtoglu), Merkens – Gökdemir (46. Kyereh), Jaeschke, Rizzo

Tore: 1:0 Kramer (5.), 2:0 Rexhbecaj (13.)

Gelbe Karten: Klamt / Rischker, Jaeschke, Merkens

Schiedsrichter: Murat Yilmaz

Zuschauer: 224 am Samstagnachmittag im AOK Stadion