Engagement für die Wölfe

Wir machen uns stark für die Wölfe

Grün aus Überzeugung bedeutet für uns auch, sich nicht nur im Umwelt- und Klimaschutz, sondern auch im Naturschutz zu engagieren. Dabei liegt ein Engagement für die Wölfe nahe.

„Der Wolf ist ein zentrales Symbol, das Menschen außerhalb Wolfsburgs, Fans und Mitarbeiter mit dem VfL verbinden, so ist es nur konsequent uns in diesem Bereich zu engagieren“ so der CSR-Verantwortliche Nico Briskorn.

Zwei Wölfe von NABU.

NABU

Seit 2007 ist der VfL Wolfsburg Wolfspate des NABU (Naturschutzbund Deutschland e.V.). Mit dem Engagement klärt der VfL zur Rückkehr freilebender Wölfe nach Deutschland auf, um ein friedliches Miteinander von Mensch und Tier zu fördern. Schließlich liegen uns die Wölfe besonders am Herzen.
Markus Bathen ist hauptamtlicher Wolfsexperte beim NABU und klärt über das Zusammenleben von Mensch und Wolf auf:

Der Wolf ist vielen nur aus dem Zoo bekannt. Seit wann gibt es wieder freilebende Wölfe in Deutschland?

Im Jahr 2000 wurden in Deutschland zum ersten Mal Wolfswelpen von freilebenden Wölfen geboren. Heute leben hier, besonders in der sächsischen und brandenburgischen Lausitz, wieder einige Wolfsrudel in Freiheit. Einzelne Wanderwölfe wurden auch schon in Niedersachsen gesehen.

Worin besteht die Arbeit des NABU in Wolfsprojekten?

Unsere Arbeit geht vor allem in zwei Richtungen: Einerseit wollen wir die Bevölkerung über die natürliche Lebensweise des Wolfes informieren und damit auch das Verständnis der Menschen gegenüber dieser so häufig mythisierten Tierart und seiner Rückkehr nach Deutschland fördern. Selbst wir Naturschützer mussten erst wieder lernen, mit dem Wolf in unserer Nachbarschaft zu leben. Andererseits arbeiten wir den Wissenschaftlern zu, indem wir Wolfshinweise sammeln. Beispielsweise stellen wir Fotofallen auf und sammeln Kot sowie Spuren. Diese leiten wir an die Wissenschaftler weiter.

Der VfL Wolfsburg ist seit 2007 Wolfspate. Wie bewerten Sie diese Kooperation?

Das bewerte ich sehr positiv. Unsere Arbeit kann dadurch mehr Öffentlichkeit bekommen und der Wolf kann so vielleicht nach und nach sein „Rotkäppchen-Image“ ablegen. Alle Fans des VfL können sich auf www.nabu.de/wolf genauer über das Projekt informieren und natürlich auch durch Spenden unserer Arbeit unterstützen.

Markus Bathen von NABU auf Spurensuche.

Patenwolf Akira

Bereits seit 2002 hat der VfL Wolfsburg eine Patenschaft für eine Wölfin im Erlebnis-Zoo Hannover. Adele - ein europäischer Wolf - wurde 2005 an den Tierpark Nordhorn abgegeben, dafür zog Timberwölfin Akira mit ihrem damaligen Partner Lakota nach Hannover und die Patenschaft wurde auf Akira übertragen.

Akira wurde im Mai 1999 im Bärenpark Worbis geboren, wuchs im Tierpark Nordhorn auf und lebt seit dem 11. Juli 2005 in Hannover. 2010 zog sie in die neue Kanadalandschaft Yukon Bay, in der sie mit ihrem neuen Partner Peter Ron lebt. Nebenan - aber getrennt von der Mutter - leben fünf Rüden aus ihren Würfen aus 2006 und 2007.

In Yukon Bay lebt Akira in der Wolfsschlucht mit Blick auf die Karibus und Bisons. Der Yukon schlängelt sich durch das Gehege, Kiefern spenden Schatten, Felsvorsprünge bieten Schutz vor Regen.
„Akira ist wunderschön, sehr wendig und sehr schnell. Das passt gut zum VfL Wolfsburg. Die Leitwölfin Akira könnte sich keinen besseren Paten als den VfL-Wolfsburg wünschen und würde sich über Patenbesuche aller VfL-Freunde freuen“, so Barbara Waschulewski, zuständig für die Tierpatenschaften im Erlebnis-Zoo Hannover.

Funktionen

Teilen