VFL Wolfsburg

Im Blick

„Gefightet bis zum Schluss“

29.11.2011

Ein starker Rückhalt ihrer Mannschaft: VfL-Torhüterin Alisa Vetterlein.

Mit dem 1:0-Sieg beim 1. FFC Frankfurt steht die Bundesliga-Mannschaft des VfL Wolfsburg nach dem zehnten Spieltag der Saison 2011/2012 so gut da wie nie zuvor. Mit der gestarteten Siegesserie von fünf Dreiern in Folge, kletterte das Team vom Sportlichen Leiter und Cheftrainer Ralf Kellermann auf den dritten Tabellenplatz. Den siebenmaligen Deutschen Meister 1. FFC Frankfurt stürzte ausgerechnet die ehemalige FFC-Angreiferin Conny Pohlers in die Krise- seit drei Spieltagen gelang der Mannschaft von Trainer Sven Kahlert kein Punktgewinn mehr.
 
Conny Pohlers und Nadine Kessler beim Jubel nach dem Sieg im Spiel gegen den 1. FFC Frankfurt.Auch wenn spielerisch nicht an die zuletzt gezeigte Leistung angeknüpft werden konnte, so legten die Grün-Weißen laut Pohlers andere Attribute an den Tag: „Im Pokalspiel haben wir hier sehr schön gespielt, aber nicht gewonnen. Jetzt haben wir spielerisch zwar nicht überragend gespielt, aber den Sieg geholt. Das ist mir lieber. Respekt an die Mannschaft, alle haben mehr als 100 % gegeben und Alisa hat den Kasten sauber gehalten“, so die Schützin des Siegtreffers. Nicht nur in Frankfurt war VfL-Torhüterin Alisa Vetterlein ein starker Rückhalt der Kellermann-Elf. In den letzten fünf Bundesliga-Begegnungen musste sie lediglich drei Mal hinter sich greifen und ist bereits seit 180 Minuten ohne Gegentreffer. „Alisa hat einen großen Anteil daran, dass wir so gut da stehen“, lobt Kellermann die Torhüterin. Die 23-Jährige stellt jedoch die Mannschaft in den Vordergrund: „Entscheidend war, dass wir als Mannschaft vom An- bis zum Schlusspfiff auf dem Platz präsent waren. Alle haben zusammengehalten und gefightet bis zum Ende. Es ist genau das eingetroffen, was wir uns gewünscht haben. Das kommt aber auch nicht von ungefähr, denn wir haben hart dafür trainiert“.
 
Nach den zwei Auswärtsspielen, treten die Wölfinnen nun die nächsten zwei Spieltage vor heimischem Publikum an: Zunächst kommt am elften Spieltag (11. Dezember, 14 Uhr) die SG Essen-Schönebeck, anschließend gastiert eine Woche später (14 Uhr)zum ersten Rückrundenspiel die Mannschaft des FF USV Jena am Elsterweg. Bis zur Winterpause haben die VfL-Frauen ein Ziel: „Wir wollen aus den letzten zwei Partien noch sechs Punkte holen und dann haben wir uns schöne Weihnachten verdient. Wir müssen jedoch bei null anfangen und dürfen niemanden unterschätzen“, so Pohlers. Ins selbe Horn stößt Vetterlein: „Wir freuen uns auf die zwei Heimspiele. Wir haben gesehen, dass in der Bundesliga jeder jeden schlagen kann, das ist Warnung genug. Mit den Siegen haben wir uns eine gute Ausganslage erarbeitet. Der Sieg gegen Frankfurt ist wertlos, wenn wir jetzt nicht nachlegen“.

Menü der Unterseiten

Plakat zum Champions League-Spiel  der Frauen gegen Potsdam.

Tabelle Frauen-Bundesliga

PlatzNameSpiele+/-Punkte
11. FFC Turbine Potsdam153938
21. FFC Frankfurt154737
3VfL Wolfsburg153834
4FC Bayern München151530
5FF USV Jena15321
Komplette Tabelle